Heimatverein Schlägel und Eisen beim Tag der Niedersachsen

Heimatverein Schlägel und Eisen beim Tag der Niedersachsen

Share Button

Barsinghausen/Wolfsburg (red). Zum Tag der Niedersachsen reisten Mitglieder des Heimatvereins Schlägel und Eisen nach Wolfsburg. Bereits zum dritten Mal war der Heimatverein beim Landesfest im Trachtenumzug dabei.

In Wolfsburg, wo in diesem Jahr der Tag der Niedersachsen stattfand, schauten sich rund 325.000 Besucher den Trachtenumzug an. Die Barsinghäuser Gruppe rauschte von Applaus zu Applaus, und unter den Zaungästen wurden auch Gesichter aus Barsinghausen ausgemacht. Trotz einer Panne am Böllerwagen ließen sich die Teilnehmer ihre gute Laune nicht verderben und erfreuten sich an den zahlreichen interessanten Gespräche mit den Besuchern auf der Festmeile.

Früh am Morgen war die Gruppe mit der Bahn angereist. Lediglich der eigens gestaltete „Niedersächsische Böllerwagen“ wurde von Wolfgang Schink, Hubert Bax und dem Präsidenten Willi Döhl mit dem Auto zum Fest gefahren. Vor Ort wurden die sechs großen, 15 Kilogramm schweren Böller aufgesetzt. Das ergab ein imposantes Bild, welches auch dem kleinen Emil Mesenbrink sehr gefiel – er animierte die Zuschauer lautstark und kräftig zum Applaus.

Tag der Niedersachsen: Der Heimatverein Schlägel und Eisen ist aktiv mit dabei.

Tag der Niedersachsen: Der Heimatverein Schlägel und Eisen ist aktiv mit dabei.

Am Sonntag,  10. September, fahren die Mitglieder nach Kleinenbremen. Dort steht ein Besuch des Erzbergwerks auf dem Programm. Am 16. September ist das Aufschießen des Oktoberfestes im Hofbräuhaus in Hannover geplant und am 18. September treten die Böllerschützen um 9.30 Uhr in Springe auf, wo sie die Festwoche zum 125-jährigen Bestehen der Berufsbildenden Schule (BBS) anschießen werden.

weitere Artikel