Sommerfreizeittipp des RSB für erlebnishungrige Kinder

Sommerfreizeittipp des RSB für erlebnishungrige Kinder

Share Button

Region (eb). Die Osterferien sind abgehakt, das Wetter wird langsam besser (hoffentlich), da liegt der Gedanke an die Planung der Sommerferien doch nahe. Für sportbegeisterte und erlebnishungrige Kinder von acht bis 13 Jahren hält der Regionssportbund (RSB) Hannover ein besonderes Angebot bereit: eine Ferienfreizeit auf der Ostseeinsel Fehmarn.

„Nach dem Erfolg der Ferienfreizeit auf Fehmarn im vergangenen Jahr, war uns klar, dass hier dringend Wiederholungsbedarf besteht“, schickt RSB-Pressesprecher Philipp Seidel voraus. Deshalb geht es auch in diesem Jahr wieder auf die Ostseeinsel Fehmarn, und zwar vom 9. bis 16. Juli. Der RSB wirbt plakativ: „Hast Du auch Lust auf eine erlebnisreiche Woche, willst neue Kontakte knüpfen und einfach mal Seeluft schnuppern? Dann freuen wir uns auf Dich!“

In 2016: Die RSB-Jugendgruppe posiert vor der Fehmarnsundbrücke.

Gemeinsam startet die Jugendgruppe mit dem Bus in Richtung Ostseeinsel. Wunschgemäß warten dort auf die Teilnehmer acht Tage Sonne, Strand und Spaß mit einem attraktiven und vielfältigen Programm. Von kleinen Fahrradtouren über Tagesausflüge bis hin zur Erholung am Strand ist alles dabei. Aber auch an Aktionen für ein Schlechtwetter-Programm ist gedacht.

Angesagt: Jede Menge Spaß haben die Kinder beispielsweise beim Fußballgolf.

Die Teilnahmegebühr beträgt 365 Euro. Darin enthalten sind: Hin- und Rückfahrt im Reisebus, Vollverpflegung mit Unterkunft im Jugendlandheim Lemkenhafen, Fahrräder für fünf Tage, Betreuung durch ausgebildetes Personal und insgesamt eben Strand, Sport, Spiel und Spaß. Weitere Informationen, die Anmeldung und mehr gibt’s im Internet unter www.rsbhannover.de/fehmarn.

Zum Thema

Übrigens ist die Ostseeinsel Fehmarn nicht das einzige Ziel an der deutschen Küste, das die Regionssport-Jugend im Programm hat. Erst kürzlich absolvierten 15 Jugendliche den Juleica-Lehrgang 2017 auf Norderney an der Nordsee.

Künstlerisch: Juleica-Mädchen beim Sandburgenbau.

Der bekannte Lehrgang der SportRegion war wieder ein Erfolg: Durch eine abwechslungsreiche Ausbildung avancierten die Teilnehmer zum verantwortungsvollen Betreuer für den Vereinssport. Die Maßnahme lief in den Osterferien vom 8. bis 15. April. Geschult wurde in Kompetenzen der Jugendarbeit. Die Teenager lernten Verantwortungsbewusstsein und hatten vor allem eines: Spaß!

Das Lehrteam um Sportreferent Felix Decker machte diese Ausbildung nicht zum ersten Mal. Die Referenten wussten, wovon sie sprachen und wie sie die Woche für die Teilnehmer lehrreich und spannend gestalten konnten. Mit großem praktischen Anteil lernten die Jugendlichen, was es heißt Verantwortung über eine Gruppe zu übernehmen, wobei die sportliche Auslastung nicht zu kurz kam. Tauziehen, Flag-Football und vieles mehr sorgten dafür, dass alle Teilnehmer am Ende des Abends glücklich und müde waren. Trefflich passend: Das Wetter ließ es zu, dass einige der Sportangebote am Strand stattfanden.

Lehr- und abwechslungsreich: der Wochenplan.

„Einen Teil ihrer Ferien für den Lehrgang herzugeben, störte die jetzigen Jugendleiter gar nicht. Echt toll“, freute sich Sportreferent Decker. Weitere Lehrgänge für Jugendliche im Sport sind im Internet unter www.sportregionhannover.de/de/sportjugend/aus–und-fortbildung/ zu finden. Die Durchführung der Bildungsmaßnahmen der SportRegion wird übrigens durch die Förderung aus Mitteln der Finanzhilfe des Landes Niedersachsen realisiert. Steuergelder, die zweifellos bestens eingesetzt werden.

Bestanden: Unter der Regie von Sportreferent Felix Decker (stehend rechts) absolvierten 15 Jugendliche aus der Region ihre Juleica-Prüfung. Fotos: RSB

Merken

weitere Artikel