Einschießen statt einrollen – ein Hausbesuch bei Matze Sander

Einschießen statt einrollen – ein Hausbesuch bei Matze Sander

Share Button

Leveste. „Eigentlich ist das mein Büro“, sagt Matthias Sander und nennt das Vorstandszimmer im Clubheim des TV Jahn Leveste nicht ohne Grund sein zweites Zuhause. Gerade in diesen Tagen kann es sein, dass der 52-Jährige den Computer schon mal mitten in der Nacht – wenn völlige Ruhe im Vereinsheim am Mühlenteich herrscht – anschmeißt, um letzte Änderungen für sein „Steckenpferd“ einzupflegen – ein Hausbesuch.

Von Erk Bratke

Sander---Foto-1

Auf geht’s: Matthias Sander auf dem Weg in „sein Büro“ im Vereinsheim des TV Jahn Leveste.

Das DEISTER JOURNAL ist dabei, als Matze Sander kurz nach dem offiziellen Meldeschluss für den anstehenden „Sparkassen-Hallenpokal“ (siehe auch „Zum Thema“) noch einmal die Nennungen der circa 100 Fußballvereine aus der Region Hannover sondiert. „Komisch, einige uns sehr wohl bekannte Vereine haben noch gar nicht gemeldet“, wundert er sich. Meldeschluss war eigentlich der 30. September um Mitternacht. Sander blieb solange wach, um am PC in „seinem Büro“ nach dem Rechten zu sehen. „War kein Problem, weil ich den nächsten Tag Urlaub hatte“, schmunzelt er.

Matthias Sander ist seit jeher im Gehrdener Ortsteil beheimatet. Sein eigentliches Zuhause („also mein Schlaf-Zuhause“, meint er) ist quasi um die Ecke von der Jahn-Anlage gelegen. Er ist Vollblut-Ehrenamtler. Früher kickte er mal selbst gegen den Ball. Dann machte er als Schiedsrichter auf sich aufmerksam – auch auf höherer Bezirksebene. Als beide aktiven Zeiten zu Ende gingen, widmete er sich der Jugendarbeit – sowohl im eigenen Verein als auch im Vorstandsbereich des NFV-Kreises Hannover-Land.

Sander ist Jugendleiter der Fußballabteilung des TV Jahn Leveste, wo er auch die I. F-Jugend trainiert. Da sein Heimatverein auch Teil des JFV Calenberger Land ist, übernahm er auch dort einen Trainerposten. Er coacht die U16 des Jugendfördervereins. Im Kreisverband fungiert er als Spielleiter der G- bis D-Junioren, macht den Kreispokal der C-Junioren „noch so nebenher“ und ist Staffelleiter der beiden Kreisligen der D-Junioren. Und er ist Spielleiter beim Sparkassen-Hallenpokal – genau deshalb steht dieser Hausbesuch an.

Spielleiter heißt in diesem Fall: Bei ihm laufen alle Fäden zusammen. Der Sparkassenpokal ist die Winterspielrunde der Fußballminis. Alljährlich werden bei diesem Mammut-Wettbewerb die jeweiligen Hallenkreismeister ermittelt. Seit wann genau es diesen Wettstreit gibt, daran kann sich Matze Sander nicht erinnern. Fakt ist, dass heutige Ü50-Spieler auch schon in unterschiedlichen Sporthalle um Tore und Punkte und ums jeweilige Weiterkommen gekickt haben.

Natürlich sei die Veranstaltung in all den Jahren immer wieder überarbeitet worden. Neuerungen, wie jüngst die Einführung des Futsals als Spielball oder die Aufnahme des Turniers für Juniorinnen, habe es seit Bestehen nahezu regelmäßig gegeben. Am kommenden Wochenende geht’s wieder los. Das organisatorische Riesen-Event startet mit einer offiziellen Eröffnungsveranstaltung am 7. November in der Wedemark-Sporthalle in Mellendorf.

Bis Mitte Oktober hatten 581 Mannschaften für die einzelnen Altersklassen gemeldet. Sander nahm auch nach dem offiziellen Meldeschluss noch Nachzügler auf. „Kulanz zugunsten der Kids“, nennt er das. Verständlicherweise ginge das nur, wenn noch freie Plätze in einzelnen Klassen und Spielstaffeln besetzt werden können.

Kontrolle: Matze Sander überprüft die eingeteilten Staffeln und angesetzten Spielpaarungen. Fotos: Bratke

Kontrolle: Matze Sander überprüft die eingeteilten Staffeln und angesetzten Spielpaarungen. Fotos: Bratke

Wenn alle und alles eingereiht und gesetzt sind, dann kann Matze Sander verständlicherweise eine Spur von Stolz nicht verbergen. Trotz des viel zitierten demografischen Wandels seien im Wettbewerb 2015/2016 nicht weniger Teams als zuvor gemeldet worden. Problematischer sei es da schon in Sachen „Sporthallen“. Aus Kostengründen seien etliche Vereine nicht mehr bereit, die Ausrichtungen für Spieltage zu übernehmen. „So steht uns in Barsinghausen beispielsweise nur noch der TSV Barsinghausen zur Verfügung“, verdeutlicht Sander die Fehlanzeige von allen anderen Ortsteilclubs was die Turnierausrichtung anbelangt. Andererseits seien auch vereinzelnd Sporthallen geschlossen worden.

Insgesamt 470 Hallentermine musste der Spielleiter planen. 48 Vereine stellen dabei ihre Mitarbeit in 41 verschiedenen Sporthallen der Region zur Verfügung. Interessierte aus der Deisterregion können den Jugendfußball beispielsweise in der Halle am Bad in Gehrden (erstmals schon am 8. November), in der KGS-Goetheschule in Barsinghausen (erstmals am 15. November), in der KGS-Sporthalle in Wennigsen (am 29. November) oder im Bennigser Schulzentrum (schon am 7. November) erleben.

Auf die Frage, was denn in diesem Jahr brandneu beim Sparkassen-Hallenpokal sei, ist Matze in seinem Element. Regeländerungen, die den Fußball interessanter machen, sind ganz sein Ding. „Nachdem schon im letzten Jahr bei den E- und D-Junioren mit dem Futsal gekickt wurde, führen wir das jetzt auch bei den F-Junioren ein“, erklärt der Spielleiter. Dazu spendiert der Kreisverband jedem Verein das notwendige Spielgerät. Dementsprechend werden die Spielregeln angeglichen – soll heißen: „Kein direkter Freistoß mehr und bei Aus an der Seitenlinie einschießen statt einrollen. Das macht das Spiel meiner Meinung nach intelligenter“, bekräftigt Sander.

Arbeitswut: Hat die Mammut-Turnierserie am Samstag begonnen, dürfte bei Matthias Sander eine Menge Ballast abfallen. Neben ihm kümmern sich ein halbes Dutzend Ehrenamtler plus Staffelleiter um den reibungslosen Ablauf der Serie. „Problematisch könnte es wegen fehlender Hallenzeiten im Januar-Februar werden“, blickt der Hallenspielleiter voraus. Jede Wette, dass Matze in der dunklen Jahreszeit den ein oder anderen späten Abend in „seinem Büro“ anzutreffen ist – genau dann, wenn völlige Ruhe im Vereinsheim am Mühlenteich herrscht und die vielen kleinen Minikicker im Schlaf von ihren erzielten Toren träumen.

Kicken – immer wieder kicken: Vom 7. November bis zum 6. März läuft die Hallenrunde der Fußballjugend aus der Region Hannover. Archivfoto: Bratke

Kicken – immer wieder kicken: Vom 7. November bis zum 6. März läuft die Hallenrunde der Fußballjugend aus der Region Hannover. Archivfoto: Bratke

Zum Thema

Das Zahlenkonstrukt beim „Sparkassen-Hallenpokal“ und die zu leistende Organisation ist beeindruckend. Mit weit über 3000 Spielen in 75 Spielgruppen von der Vorrunde über die Zwischenrunde und das Semifinale bis zur Endrunde stellt die Hallenkreismeisterschaft der G- bis D-Junioren die größte Turnierserie Niedersachsens dar. „Vielleicht sogar bundesweit“, sagt Spielleiter Matthias Sander.

Am Samstag, 7. November, wird die Neuauflage des Winter 2015/2016 offiziell mit dem 1. Vorrundenspieltag der D-Junioren in der Mellendorfer Wedemark-Sporthalle eröffnet. Gastgebender Verein ist der SC Wedemark. Nicht ohne Grund, denn der SCW ist gleichfalls Ausrichter der Endrunde, die am 5./6. März 2016 an gleicher Stätte stattfindet. Bereits eine Woche früher sind die Juniorinnen in Bennigsen (Ausrichter ist der FC Bennigsen) an der Reihe.

Als Veranstalter nehmen Vertreter des Fußballkreises Hannover-Land und der Sparkasse Hannover die Begrüßung (8.50 Uhr) vor und geben den Startschuss (9 Uhr) für die Vorrunde der D-Junioren. Zeitgleich starten in Lehrte, Garbsen, Heessel, Hänigsen, Hemmingen und Bennigsen weitere Vorrundenspiele. Gegen 11.45 Uhr erfolgt ein Einlagespiel der E-Juniorinnen. Ab 13 Uhr wird’s prominent: Erwartet werden zwei Fußballprofis von Hannover 96, die auch für eine Autogrammstunde zur Verfügung stehen. Vorgesehen ist ferner die Ausgabe der Futsal-Ballpräsente an die F-Junioren (Vereinsvertreter).

Insgesamt haben rund 100 Vereine aus der Region Hannover mehr als 580 Mannschaften für die Mammut-Turnierserie gemeldet. Spitzenreiter sind die Clubs aus den Kommunen Garbsen (63 Teams) und Burgdorf (44). Springe liegt mit 29 Teilnehmern im vorderen Feld, dicht gefolgt von Barsinghausen mit 27 Mannschaften. Die Burgbergstadt Gehrden bringt 19 Teams an den Start und die Gemeinde Wennigsen ist mit neun Mannschaften dabei.

Gut organisierte Vereine veröffentlichen die eigenen Spieltermine regelmäßig auf ihren Homepages. Eine Komplettübersicht, die jeweiligen Ergebnisse sowie weitere Informationen finden Interessierte auch auf den Internetseiten www.fussball.de und www.nfv-kreis-hannover-land.de

weitere Artikel