Zum Rückrundenauftakt: Germania live im Internet

Zum Rückrundenauftakt: Germania live im Internet

Share Button

Barsinghausen (eb). Bundesliga, 2. und 3. Liga sind ja schon drin, in der Rückrunde der Meisterschaftssaison 2016/2017. An diesem Wochenende zieht die Regionalliga nach, während sich die Amateurfußballer auf Bezirks- und Kreisebene noch ein wenig Zeit geben. Indes gab der NFV bereits den Rahmenspielplan der kommenden Serie bekannt (siehe zum Thema 2). Neu ist zudem: Live-Übertragungen im Internet.

Plakativ melden wir hier schon mal: Germania ist am Sonntag, 5. Februar, mit seinem Auswärtsauftritt bei der Spielvereinigung Drochtersen/Assel live per Internet zu sehen. Denn wie der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) mitteilte, fällt am Wochenende der Startschuss für sporttotal.tv. Das neue Amateurfußball-Portal der _wige MEDIA AG geht erstmals in seiner Pilotphase im offiziellen Spielbetrieb live auf Sendung – und zwar aus Niedersachsen. Zum Auftakt nach der Winterpause werden zwei Partien aus der Regionalliga Nord übertragen.

Zum Start werden die Heimspiele des SV Meppen gegen den BSV SW Rehden (4. Februar ab 16 Uhr) sowie des SV Drochtersen/Assel gegen den 1. FC Germania Egestorf/Langreder (5. Februar ab 15 Uhr) gezeigt. Bei beiden gastgebenden Vereinen hat der Eigentümer von sporttotal.tv bereits seine für die vollautomatisierte Live-Übertragung notwendige Kameratechnik installiert. „Die sechs weiteren niedersächsischen Regionalligisten TSV Havelse, VfB Oldenburg, VfV Borussia 06 Hildesheim, Lupo-Martini Wolfsburg, BSV SW Rehden und eben der 1. FC Germania folgen nach und nach“, heißt es. Auch sie nehmen am Testversuch teil.

Auch die Oberliga Niedersachsen beteiligt sich an der Pilotphase von sporttotal.tv. Der Spielbetrieb nach der Winterpause startet allerdings erst am 25./26. Februar. Von der neuen Kameratechnik von sporttotal.tv wird sich am Sonntag auch DFB-Präsident Reinhard Grindel ein Bild machen. Als Ehrengast wird er der Spielvereinigung aus Drochtersen/Assel bei deren erstem Heimspiel des neuen Jahres einen Besuch abstatten. Einen ursprünglich zum Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach geplanten Besuch hatte Grindel im Sommer absagen müssen.

Zum Hintergrund des neuen Portals gab der NFV die folgende Pressemitteilung heraus: Was lange eine Vision war, wird jetzt Wirklichkeit. Spiele der Regionalliga Nord und Oberliga Niedersachsen gibt’s zur bevorstehenden Rückrunde der Saison 2016/2017 live im Internet zu sehen. In beiden Ligen sowie in der Bayernliga Nord und Süd startet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zusammen mit der _wige MEDIA AG zur Rückserie eine vielversprechende Pilotphase. „Wir wollen unseren höherklassigen Amateurvereinen mit diesem freiwilligen Livestream-Angebot eine Möglichkeit bieten, zusätzlich Imagewerbung zu betreiben und medial noch stärker vertreten zu sein“, sagt NFV-Präsident Karl Rothmund.

„Nach der halbjährlichen Testphase wissen wir, ob die Idee funktioniert und auf die Zustimmung der Vereine trifft“, so Rothmund. Das Echo sei bisher positiv. Nahezu alle Vereine haben ihr Interesse bekundet. Den Klubs entstehen während der Testphase keine Kosten, die Teilnahme ist freiwillig. Rothmund: „Jedem Verein steht frei zu sagen: Will ich oder will ich nicht.“

Dem Zuschauer werden nach der Testphase zwei Versionen von sporttotal.tv zur Verfügung stehen: Eine werbefinanzierte kostenfreie Basisversion sowie eine bezahlpflichtige, aber werbefreie Premium-Version. Eine gleichnamige App für iOS und Android steht für den Nutzer schon ab sofort kostenfrei zum Download bereit. Zudem wird der DFB sporttotal.tv in seine Amateurfußball-Plattform fussball.de einbinden. Nach der Pilotphase soll entschieden werden, ob die Technologie in weiteren Ligen und Spielklassen zum Einsatz kommt.

„Dies ist ein gleichsam faszinierendes wie innovatives Projekt. In der Pilotphase überprüfen wir, ob dieses Kamerasystem im wahrsten Sinne des Wortes eine neue Perspektive für den Amateurfußball bietet“, sagt Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident Amateure. „Besonders die jugendlichen Fußballerinnen und Fußballer kommunizieren über die sozialen Netzwerke. Sie können dann auch Bewegtbild-Segmente von Spielen ihrer eigenen Mannschaft und ihres Heimatvereins posten und teilen. Vom Livestream dieser Spiele versprechen wir uns eine zusätzliche Aufwertung. Jeder sieht dann, wie attraktiv Amateurfußball sein kann.“

Peter Lauterbach von der _wige MEDIA AG sagt dazu: „Wir wollen damit auch im Amateursport eine qualitativ hochwertige, effiziente und kostengünstige Produktion ermöglichen. Gleichzeitig verbinden wir diese Idee mit wesentlich mehr Optionen für Fans, die damit den Partien live oder on demand weitaus individueller und flexibler folgen können als im klassischen linearen TV.“

Das Herzstück: Eine bisher einzigartige 180-Grad-Kamera-Technologie. Foto: NFV

Zur Technik: Das Herzstück von sporttotal.tv ist eine bisher einzigartige 180-Grad-Kamera-Technologie. In einem 30 Zentimeter hohen sowie 15 Zentimeter breiten Kasten sind vier Kameras eingefasst, die sich das Spielfeld zusammen aufteilen. Die Kamera wird idealerweise auf Höhe der Mittellinie an einem Lichtmasten oder unter dem Stadiondach angebracht. Sie muss lediglich angeschaltet werden – die Technik ist vollautomatisiert und funktioniert ohne weitere Bedienung. Die Kameras sind wetterbeständig und übertragen das Bild in HD-Qualität. Horizontal wird ein Sichtbereich von 180 Grad, vertikal ein Sichtbereich von 60 Grad abgebildet. Die Breite der Übertragungszone beträgt maximal 165 Meter. Nötig sind neben der Kamera aus Vereinssicht nur noch Strom und eine schnelle Internetverbindung.

Die herausragende Innovation der Kamera sei ihre Software, die in der Lage ist, dem Spielgeschehen vollautomatisiert zu folgen – ohne einen Chip im Ball oder am Körper und Trikot eines Spielers. Das System, das aus israelischer Sicherheitstechnik hervorgeht, verfolgt stattdessen die Bewegung des Balls und analysiert das Schwarmverhalten der Spieler. Danach richtet sie die Positionierung ihrer vier Objektive aus. Das System ist sowohl für Außen- als auch für Innenanwendungen geeignet. Übertragen wird live mit einer Verzögerung von nur wenigen Sekunden zur Echtzeit. Der Zuschauer kann selbst Regie führen, die Perspektive bestimmen und Szenen in sozialen Medien teilen. Die neue Plattform sporttotal.tv refinanziere sich über werbefreie Premium-Abonnements und Werbung.

Und so ist die Live-Übertragung empfangbar: Die Partie SV Drochtersen/Assel gegen Germania Egestorf/Langreder sowie die Begegnung des SV Meppen werden über fussball.de, die Amateurfußball-Plattform des DFB, zu sehen sein. Für alle Mobile-User sind die Spiele über die sporttotal-App zu empfangen (iOS und Android).

Zum Thema 1

Indes meldete sich auch der Norddeutsche Fußballverband aus der Winterpause zurück. Aus Bremen heißt es zum 20. Spieltag: Neun Partien, darunter zwei Absagen, sieben Austragungen garantiert. Die Absagen beziehen sich auf die Begegnungen Hamburger SV II – Hannover 96 II und Lüneburger SK – Weiche Flensburg. Neben den beiden oben genannten „Sporttotal-Spielen“ mit Beteiligung des Spitzenreiters und Germania steht für den TSV Havelse ein Heimspiel an.

SV Meppen – BSV Rehden (Samstag, 16 Uhr): Es hatte einige Zeit gedauert, ehe sich alle Experten einig waren. Zunächst schien der SV Meppen ja einfach nur eine gute Phase zu haben. Dann wurde nach und nach klar, dass die Emsländer die Spitzenmannschaft dieser Saison sind und damit der Topfavorit auf die Meisterschaft. Satte neun Punkte trennen den SVM mittlerweile vom Tabellenzweiten aus Lübeck. Er befindet sich in einer Situation, von der es so gerne heißt: Sie können sich nur selbst schlagen. Nun geht der Gastgeber auch als klarer Favorit in das Auftaktspiel. Dass der BSV Rehden (15.) in den letzten Wochen des vergangenen Jahres an Stabilität gewonnen hatte, vermag daran nichts ändern.

TSV Havelse –SV Eichede (Sonntag, 14 Uhr): Viel besser konnte es eigentlich nicht laufen für den Gastgeber: Als Tabellenvierter hat der TSV Havelse seine Möglichkeiten fast optimal ausgenutzt. Die Ambitionen der Garbsener sind nicht schwer zu erraten: Es soll einfach so weitergehen wie in der Hinrunde –und mit einem Sieg gegen den SV Eichede beginnen. Das Schlusslicht kommt mit einer Hypothek: Es muss schon einiges passieren, damit der SVE die Klasse noch halten kann. Allerdings gab es da ja dieses letzte Spiel im Jahr 2016. Der 4:0-Erfolg über den Lüneburger SK sorgte nicht nur für ein ziemlich ungewohntes Erlebnis. Er erhöhte das Punktekonto des Aufsteigers auch auf neun Zähler, und damit fehlen lediglich zehn Punkte zu einem Nichtabstiegsplatz. Das ist viel, aber weniger, als man noch im Herbst vermutet hatte.

SpVgg Drochtersen/Assel –1.FC Germania Egestorf/Langreder (Sonntag, 15 Uhr): Jedes zweite Spiel ein Heimsieg, dazwischen Niederlage oder Unentschieden auf fremden Platz – die Spielvereinigung beendete die letzten Spieltage des vergangenen Jahres mit einer kuriosen Serie. Nachdem sie im allerletzten Spiel eine 0:2-Niederlage in Rehden kassiert hatte, sollten nun wieder drei Punkte drin sein. Als Favorit geht der heimstarke Tabellenzehnte auf jeden Fall ins Spiel. Allerdings: Der Aufsteiger hatte im letzten Spiel des Jahres eine acht Spiele währende Negativserie beendet, und zwar mit einem bemerkenswerten 2:1-Erfolg über den VfB Lübeck. Der 17. tritt also keineswegs ohne Hoffnung an.

Zuletzt ein Sieg: Jan Zimmermann (links) verabschiedete den VfB Lübeck und seinen Trainer Rolf Landerl (rechts) mit einer 1:2-Niederlage in Egestorf. Foto: Bratke

Germanen-Coach Jan Zimmermann war mit der Vorbereitung (unter anderem mit dem Trainingslager in der Türkei) hoch zufrieden. Der Gegner sei zwar „extrem unangenehm zu spielen“, aber diesmal wolle er was mitnehmen. Im Hinspiel waren die Egestorfer leer ausgegangen. Verzichten muss „Zimbo“ auf Yannick Oelmann, Sascha Derr und Marvin Stieler. Er sieht allerdings genügend Qualität und Alternativen in seinem Kader, um in Drochtersen zu punkten.

Zum Thema 2

Der NFV-Spielausschuss hat bereits den Rahmenspielplan der Herren für die Saison 2017/2018 veröffentlicht. Demnach beginnt die kommende Saison am 19. Juli mit den Erstrundenpartien im Krombacher Niedersachsenpokal. Die Winterpause startet am 20. November (12er- und 10er-Staffeln auf Kreisebene), 27. November (14er-Staffel auf Kreisebene) sowie 18. Dezember (Ligen mit 20, 18 und 16 Mannschaften). Der letzte Spieltag der regulären Saison (ohne Auf-, Ab- oder Entscheidungsspiele) wurde auf den 26./27. Mai 2018 terminiert. Nähere Einzelheiten sind unter www.nfv.de (Rubrik Spielbetrieb, Unterrubrik Termine Spielbetrieb Herren) einsehbar.

Merken

weitere Artikel