• 16. Dezember 2018

SPD 60 plus spricht über die Sportförderung

Barsinghausen (wk). Die SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus trifft sich am Montag, 14. September, 17 Uhr, im Clubraum des Deisterbades Barsinghausen, Einsteinstraße 2. Das aktuelle Thema lautet „Sportförderung in Zeiten der Haushaltskonsolidierung“. Als Referent ist Lothar Brecht, langjähriger Vorsitzender des Sportrings Barsinghausen, dabei. Gäste sind willkommen.

Die Stadt Barsinghausen schmückte sich in der Vergangenheit gern mit dem Titel „Stadt des Sports und der Begegnungen“. Viele Schwimmwettkämpfe im Deisterbad, die „Barsinghäuser Jugendtage“, jährliche Sportlerehrungen seitens der Stadt und vierstellige Mitgliedszahlen der großen Sportvereine, dazu der Breitensport im Fußball, in der Leichtathletik und bei den Sportabzeichen – das sind die Erinnerungen.

„Heute herrscht ein bißchen Frust oder Eiszeit zwischen Stadt und Sport, aber auch teilweise zwischen den Vereinen. Die Stadt geht konsequent ihren Weg des Haushaltskonsolidierung, gewachsene Strukturen und liebgewordene Traditionen müssen da zurückstehen, die Vereine werden stärker zur Kasse gebeten, verlieren Mitglieder und fürchten die Konkurrenz der Fitness-Studios“, beschreibt Klaus D. Richter von der AG 60 plus die Situation im Jahr 2015. „Aber eine Stadt wie Barsinghausen braucht ihre Sportvereine als wichtige gesellschaftliche Einrichtungen, als bürgerliche Infrastruktur. Wie können Politiker auf die Probleme reagieren, gibt es Möglichkeiten, trotz knapper Kassen dem Sport eine positive Zukunftsvision zu geben? Darüber wollen wir ins Gespräch kommen mit dem langjährigen Sportring-Vorsitzenden Lothar Brecht, der die Entwicklung der letzen Jahre hautnah miterlebt hat und aus seiner Sicht Möglichkeiten der Anerkennung des Sports als gesellschaftliche Einrichtung darlegen kann“, so Richter.

weitere Artikel