• 17. November 2018
800 Jahre Egestorf: Neujahrsempfang als Auftakt

800 Jahre Egestorf: Neujahrsempfang als Auftakt

Egestorf (eb). Etliche Etappen hat der Festausschuss „800 Jahre Egestorf“ auf dem Weg zum Ortsjubiläum schon absolviert, souverän bis meisterlich. Mit dem Neujahrsempfang steht in Kürze der Auftakt der Geburtstagsfeierlichkeiten an. Insgesamt sind bis zum Herbst 2016 über 20 verschiedene Veranstaltungen geplant.

Der Neujahrtreffen findet am Sonntag, 7. Februar, ab 11 Uhr in der Fritz-Ahrberg-Halle an der Nienstedter Straße statt. Klaus D. Richter, Dieter Pohl und Klaus Delto informierten vorab über das Programm sowie einige Neuigkeiten, die den Gästen präsentiert werden. Das Trio aus dem Festausschuss rechnet mit einer großen Besucherzahl, die Richter zwischen „mindestens 300 bis höchstens 600“ ansiedelte.

Der Jahreskalender, Flaggen (auch mit Tischhalter zu haben), Plaketten und Aufkleber – all das ist bereits produziert und an diversen Orten erhältlich. Die liebevoll erstellte Jubiläumsschrift ist mittlerweile in den Egestorfer Haushalten (aber auch darüber hinaus) angekommen. „Lob dafür gibt es von allen Seiten“, bekräftigte Pohl. Besonders erfreulich: Die kurz vor Weihnachten veröffentlichte Ortschronik findet den viel zitierten reißenden Absatz. Binnen von nur knapp vier Wochen seien von den aufgelegten 1000 Exemplaren bereits rund 700 verkauft. „Eine beachtliche Bilanz“, urteilten die Mitglieder des Festausschusses.

Zurück zum anstehenden Neujahrsempfang, zu dem sich mit Regionspräsident Hauke Jagau, Bürgermeister Marc Lahmann und Superintendentin Antje Marklein bereits drei Ehrengäste angekündigt haben. Die Grußworte werden von zahlreichen musikalischen Darbietungen eingerahmt. So spielt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr und auch das örtliche Gitarren- und Mandolinenorchester auf. Stimmgewaltig ist der Egrstorfer Männer- und Frauenchor sowie der Schulchor der Ernst-Reuter-Schule vertreten. „Abschließend wird es noch eine Überraschung geben, die wir noch nicht verraten wollen“, teilte Barsinghausens Altbürgermeister Richter mit.

Stolz sei der Festausschuss auf die Einbindung der örtlichen Gaststätten, die sich bereit erklärten, Leckereien für Gäste und Gaumen zu präsentieren. Das „Egestorfer Herz“, ein Keks von der Bäckerei Sprengel, und das „Egestorfer Brot“ von der Bäckerei Hünerberg stellen ebenso eine Besonderheit dar wie der „Egestorfer Sekt“. Den frisch aufgelegten Qualitätsschaumwein gibt es mit Sonderetikett in den Geschmacksrichtungen trocken und halbtrocken. Er soll übrigens auch bei Edeka-Wunder in Egestorf erhältlich sein.

Mit Martin Spier hat sich zudem ein Münzen-Fan für den Neujahrsempfang angekündigt. Der Egestorfer ist mit einer Prägemaschine in der Fritz-Ahrberg-Halle vertreten, die fünf-Cent-Münzen zu Erinnerungsstücken macht. „Drei unterschiedliche Motive sollen angeboten werden“, erklärte Richter.

Zudem ist der Vorverkauf für alle folgenden Veranstaltungen des Jubiläumsjahres vorgesehen. Dazu gehört auch das Kabarett-Event am 28. April, für das der Festausschuss Matthias Brodowy gewinnen konnte. Der „hoffnungsvolle Chaot“ präsentiert sein aktuelles Tourneeprogramm „Kopfsalat“ im Theater am Schulzentrum. Neu im Veranstaltungsreigen ist ein Vortrag des ehemaligen Stadtarchivars Eckard Steigerwald, der für den 20. März ins Barsinghäuser Besucherbergwerk einlädt, um speziell über den Bergbau in Egestorf zu referieren.

Im Festjahr nichts mehr verpassen – unter dieses Motto hat der Festausschuss sein Newsletter-System gestellt, das beim Neujahrsempfang intensiviert werden soll. Über die Internet-Homepage „800jahre-egestorf-deister.de“ können sich Interessenten direkt anmelden. Smartphone-Nutzer sollen zudem die Möglichkeit des sogenannten QR-Codes erhalten.

Standesgemäß zum Neujahrsempfang: Klaus D. Richter, Dieter Pohl und Klaus Delto (von links) präsentieren den „Egestorfer Sekt“. Fotos: Bratke

Standesgemäß zum Neujahrsempfang: Klaus D. Richter, Dieter Pohl und Klaus Delto (von links) präsentieren den „Egestorfer Sekt“. Fotos: Bratke

weitere Artikel