Praxis fuer Klangmassage
  • 17. Juli 2018
  • Aktiv für Barsinghausen wirbt um Unterstützung für die Wahl
  • Aktiv für Barsinghausen wirbt um Unterstützung für die Wahl

Aktiv für Barsinghausen wirbt um Unterstützung für die Wahl

Barsinghausen (wk). Unter dem Namen Aktiv für Barsinghausen arbeiten die beiden ehemaligen SPD-Ratsfrauen Kerstin Beckmann und Bettina Klein seit 2013 als eigenständige Fraktion im Rat der Stadt Barsinghausen zusammen. Sie haben in dieser Zeit zahlreiche Anträge in die politischen Gremien eingebracht, Aktionen organisiert und Informationsveranstaltungen durchgeführt. Seit 2015 gibt es auch einen Kreis von Beraterinnen und Beratern, der die beiden Ratsfrauen unterstützt. Diese kommunalpolitische Arbeit wollen Beckmann und Klein auch nach der Kommunalwahl am 11. September fortführen.

Um bei der Kommunalwahl erfolgreich teilnehmen zu können wurde vor wenigen Wochen Aktiv für Barsinghausen – WG als Wählergemeinschaft gegründet. Jetzt wurden auch die Listen für die Kommunalwahl aufgestellt. Gemeinsames Ziel ist es, die Stadt lebenswerter für Alle und politische Entscheidungen transparenter zu machen. Das Rezept dazu lautet: kreative Ideen einbringen, sachbezogene Entscheidungen fällen und den Mut aufbringen, auch einmal neue Wege zu gehen.

Für die Wahl für den Rat der Stadt im Wahlbereich 1 kandidieren: 1. Kerstin Beckmann, 2. Manfred Teubner, 3. Dieter Kiepert, 4. Dr. Jens Stummeyer, 5. Vinothega Chandiran, 6. Volker Bothe. Im Wahlbereich 2 kandidieren: 1. Bettina Klein, 2. Klaus- Uwe Eckardt, 3. Daniela Dau, 4. Heidrun Zimmer.

Unterschriften werden gesammelt

Ab sofort sammelt die Wählergemeinschaft Aktiv für Barsinghausen Unterstützerunterschriften. Diese werden benötigt, damit die WG zur Kommunalwahl antreten kann. Mit einem Infotisch am  Samstag, 21. Mai, ab 10 Uhr auf dem Deisterplatz unter den Platanen vor dem Bürgerbüro soll damit öffentlich gestartet werden. „Hierzu laden wir alle Interessierten herzlich ein, die Aktiv für Barsinghausen auch im nächsten Rat sehen wollen“, so Bettina Klein und Kerstin Beckmann im Namen ihrer Wählergemeinschaft.

weitere Artikel