• 20. Oktober 2018
  • Auf dem Weg nach Nimmerland
  • Auf dem Weg nach Nimmerland
  • Auf dem Weg nach Nimmerland

Auf dem Weg nach Nimmerland

_O0A3186

Unheilige Allianz: Machen das Krokodil und die Fee Tinker Bell gemeinsame Sache gegen Peter Pan? foto:kasse

Barsinghausen. Die Uhr tickt – nicht nur im Bauch des Krokodils. Nur noch knapp einen Monat, dann ist Premiere auf der Waldbühne angesagt. Am Sonntag, 15. Mai, 16 Uhr, lädt die Deister-Freilicht-Bühne ein zu einer abenteuerlichen Reise nach Nimmerland. Peter Pan und seine Freunde werden über die Bühne schweben. Christian Gundlach hat das Musical nach der weltberühmten Vorlage von James Matthew Barrie für die Freilichtbühne geschrieben, Julia Gundlach zeichnet für die Regie verantwortlich. Ein bunter Spaß für die ganze Familie, geplant sind 14 Vorstellungen.

Von Wolf Kasse

Wenn man seit nunmehr 36 Jahren das alljährliche Geschehen auf der Freilichtbühne mit Kamera und Notizblock begleitet, dann könnte man meinen, schon alles gesehen zu haben. Das ist aber keineswegs so, denn die Mitglieder der großen Bühnenfamilie schaffen es immer wieder aufs Neue zu überraschen. So präsentieren die Techniker beispielsweise stets höchst professionelle Bühnenbilder, in diesem Jahr wurden Günter Potratzki und Axel Pirags, die für die Peter Pan-Ausstattung verantwortlich zeichnen, besonders unterstützt von der Bühnenmalerin Virginia Theil. Und es ist auch jedes Jahr wieder spannend zu beobachten, mit welchem Eifer die Akteure – insbesondere die Kinder – ans Werk gehen.

_O0A3257

Wasserwelt: Die Meerjungfrauen und die kleinen Fische tummeln sich auf der Waldbühne. foto:kasse

Peter Pan, das ist schon eine große Produktion. Immerhin stehen knapp 50 Schauspielerinnen und Schauspieler aller Altersklassen auf der Bühne. Also reichlich zu tun für Regisseurin Julia Gundlach, um alles in die richtigen Bahnen zu lenken. Sabine Knapke, Tanja Lange, Melissa Schultz und Meike Sprengel stehen ihr dabei als Regieassistenten zur Seite. Sabine Knapke und Meike Sprengel kümmern sich zudem um die Requisiten, und davon werden einige benötigt. Was wäre denn auch ein Pirat ohne Säbel oder ein Indianer ohne Federschmuck? Viel Arbeit haben auch Doris Albers, Martina Winterberg, Frauke Rieß und Heike Karasch zu leisten, sie kümmern sich um die Schneiderei und die Kostüme.

Der Held: Am Kostüm von Peter Pan wird letzte Hand angelegt. foto:kasse

Der Held: Am Kostüm von Peter Pan wird letzte Hand angelegt. foto:kasse

Nachdem Komponist und Autor Christian Gundlach seine Arbeit abgeschlossen hat, liegt es nun an Judith Adomeit, die Stimmen der Akteure fit zu machen – schließlich handelt es sich ja um ein Musical, und da wird nun mal auch gesungen. Scheint zu funktionieren, wie man am heutigen Samstag, 16. April, schon mal hören konnte. In voller Besetzung stand das Peter Pan-Team auf der Bühne, denn die Kostümprobe war auch gleichzeitig der große Fototermin für die Presse und die Autoren des Programmheftes. Da gab es schon mal einen szenischen Vorgeschmack auf die Premiere, der nun alle gespannt entgegenfiebern.

Zum Stück

_O0A3118

Gefangen: Die Piraten und die Indianer sind sich nicht grün. foto:kasse

Jeden Abend erzählt Wendy Darling ihren Brüdern John und Michael von dem sagenumworbenen Nimmerland, in dem Peter Pan mit den Verlorenen Kindern lebt und niemals erwachsen werden will. Umso größer ist ihre Überraschung als Peter und seine Fee Tinker Bell sie eines Tages einladen, Nimmerland persönlich kennenzulernen. Wendy ahnt nicht, dass das Leben dort keineswegs so sorglos und friedlich ist, wie in ihren Erzählungen. Denn der boshafte Piratenkapitän Hook sinnt auf Rache an Peter Pan, der einst seine Hand an ein Krokodil verfüttert hat, das sich seitdem nach ihm verzehrt.

Da kommt es dem hinterhältigen Piraten gerade Recht, dass Tinker Bell auf Wendy eifersüchtig ist, die seit ihrer Ankunft den größten Teil von Peters Aufmerksamkeit auf sich zieht. Tinker Bell fällt auf Hooks schlangenzüngigen Charme herein in der Hoffnung, dass er ihr hilft, die ungeliebte Wendy loszuwerden – stattdessen bläst Hook zum Angriff auf Peters Versteck. Er nimmt alle gefangen und will sie vom Deck seines Piratenschiffs über die Planke schicken und den Haien zum Fraß vorwerfen.

Im letzten Moment besinnt sich Tinker Bell auf ihre Freundschaft zu Peter Pan, sodass die beiden gemeinsam mit Hilfe des liebestollen Krokodils gegen Captain Hook in den entscheidenen Kampf ziehen können…

Bühnenraum

Viel Arbeit: Bis zur Premiere gibt es noch einiges zu tun – auch im Zuschauerbereich. foto:kasse

„Unsere Piraten freuen sich schon, die Insel Nimmerland im Sommer unsicher zu machen“, sagt Julia Nuñez Bartolomé, 1. Vorsitzende der Deister-Freilicht-Bühne. Ab dem 15. Mai können die kleinen und großen Zuschauer die Abenteuer von Peter Pan, den verlorenen Kindern, den Indianern und den Piraten hautnah erleben.

Auch für die anderen zwei Produktionen haben die Außenproben begonnen. „Arsen und Spitzenhäubchen“ feiert am 28. Mai Premiere, das Reeperbahn-Musical „Heiße Ecke“ folgt 14 Tage später, am 11. Juni. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen und über die Homepage der Deister-Freilicht-Bühne unter Tickets online.

Freuen sich auf ihr Publikum: Die Akteure von Peter Pan. foto:kasse

Freuen sich auf ihr Publikum: Die Akteure von Peter Pan. foto:kasse

 

weitere Artikel