• 14. November 2018
  • Novembermarkt profitiert von ungewöhnlich milder Wetterlage
  • Novembermarkt profitiert von ungewöhnlich milder Wetterlage
  • Novembermarkt profitiert von ungewöhnlich milder Wetterlage

Novembermarkt profitiert von ungewöhnlich milder Wetterlage

Spätsommer-Feeling im November: Gemütlicher Ausklang des verkaufsoffenen Sonntags vor der Eisdiele. foto:kasse

Spätsommer-Feeling im November: Gemütlicher Ausklang des verkaufsoffenen Sonntags vor der Eisdiele. foto:kasse

Barsinghausen (wk). Im November draußen vor der Eisdiele sitzen und Cappuccino trinken? Klingt eher nach einer unterkühlten Angelegenheit. War aber gar nicht so am letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres in der Barsinghäuser Innenstadt. Der Novembermarkt lockte bei ungewöhnlich milder Witterung viele Menschen aus Barsinghausen und Umgebung in die City. Mit Beginn der Dämmerung ging es dann so richtig los. Laternenumzug war angesagt.

Treffpunkt Stadtsparkasse, das war der Plan. Hat aber nicht funktioniert – im positiven Sinn. Der Zulauf war so groß, dass sich die Menschen von der Sparkasse bis fast zum Thie hin dicht an dicht drängten. Zum Auftakt gab es ein furioses Feuerspektakel, dargeboten von den Mädels des Kinder- und Jugendcirkus Barsinghausen (KIJUCIBA). Wild und schnell ließen sie die Fackeln kreisen, und eine Feuerspuckerin sorgte für einen besonderen Aha-Effekt. Eine kleine Panne gab es lediglich zum Schluss, als es darum ging, die Flammen mit besonders schnellen Kreisbewegungen zu löschen. Dabei rutschte einer Akteurin die Fackel aus der Hand, sie landete in hohem Bogen mitten im Publikum. Zum Glück kam dabei aber niemand zu schaden, was wohl der schnellen Reaktion der umstehenden Erwachsenen zu verdanken war. Die Erfahrung, dass man diese Fackeln nicht mit den Füßen löschen kann, machte indes ein junges ASB-Mitglied.

Spektakulär: Feuershow des KIJUCIBA. foto:kasse

Spektakulär: Feuershow des KIJUCIBA. foto:kasse

Kaum war der Applaus für die Feuershow verklungen, setzte sich der große Umzug in Bewegung. Über die Altenhofstraße und die Bergamtstraße ging es bis zum Rathaus und dann zurück zum Thie. Mehrere Musikkapellen, Feuerwehr und ASB begleiteten den Zug der Kinder und der Erwachsenen. Am Thie bezogen zwischenzeitlich Bäckermeister Hendrik Mordfeld und seine Helferinnen und Helfer Stellung. Sie hatten einen ganzen Transporter voller Weckmännchen herankutschiert, die fanden dankbare Abnehmer. Auch am Stand des Vereins Wir für Basche herrschte reger Andrang, dort gab es für alle teilnehmenden Kinder einen heißen Kakao.

Fazit des Tages: Eine gelungene Veranstaltung, wobei das tolle Wetter sicher einen großen Anteil hatte.

Einziger Wermutstropfen: Die unsägliche Wahlwerbung der AfD, die auf solch einer Veranstaltung nichts zu suchen hat!

 

weitere Artikel