• 11. Dezember 2018

LSB: Umbach bleibt Präsident – Hahne neuer Vize

Beim 43. Landessporttag des LandesSportBundes Niedersachsen (LSB) in Osnabrück wurde Wolf-Rüdiger Umbach einstimmig für weitere vier Jahre als Präsident gewählt. Der 73-jährige frühere Bundesliga-Fußballschiedsrichter steht bereits seit 1996 an der Spitze des Verbandes. Die Erarbeitung eines LSB-Strategiepapiers 2030 sowie die Stärkung des Zusammenhalts in der Sportorganisation nannte Umbach als „zentrale Anliegen in der kommenden Amtsperiode“. Hinter dem LSB-Chef wurde die Riege der Vizepräsidenten komplett erneuert. Acht Kandidaten standen für die vier Posten zur Wahl, wo die bisherigen Umbach-Stellvertreter Hedda Sander, Gabriele Wach und Thorsten Schulte unterlagen. Zuvor hatte Joachim Homann seine ursprüngliche Kandidatur zurückgezogen. An ihre Stelle rücken Maria Bergmann, André Kwiatkowski, Kristian Willem Tangermann und Hans-Heinrich Hahne ins Präsidium. Der 66-jährige Hahne fungiert auch als Vizepräsident Finanzen des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) und leitet dort unter anderem die „Arbeitsgruppe Finanzen“, die sich um die Entlastung der amateurvereine bemüht (DJ berichtete). Zu seiner Wahl sagte Hans-Heinrich Hahne: „Ich freue mich sehr über die Wahl und auf die Aufgaben, die dieses Amt mit sich bringt. Als NFV kommen wir damit ein Stückchen mehr in die Verantwortung für das große Ganze. Diese Verantwortung übernehme ich gern und sehe mit Vorfreude der künftigen Zusammenarbeit im LSB-Präsidium entgegen.“ Das für vier Jahre gewählte LSB-Präsidium setzt sich aus dem Präsidenten, vier Vizepräsidenten, dem Vorsitzenden der Sportjugend Niedersachsen, den beiden Vorstandsmitgliedern und den beiden von der Ständigen Konferenzen der Sportbünde und Landesfachverbände zu wählenden Mitgliedern zusammen. Hahne wurde am 30. März 1952 im schaumburgischen Rehren A/O geboren. Sein fast 50 Jahre umfassendes Berufsleben verbrachte er bei der Sparkasse Schaumburg. Neben der Finanzwelt ist der Fußball die zweite große Leidenschaft des Schaumburgers. Von den Junioren bis zur Alt-Alt war er für seinen Heimatverein, den TuS Rehren A/O, als Fußballer aktiv. Zudem bekleidete er im Verein diverse Ämter. Hahne gilt auch als treibende Kraft für die Fusion des TuS Rehren A/O mit dem TSV Kathrinhagen, aus der 2008 der SC Auetal hervorging. Im Oktober 2017 war Hahne beim 45. Verbandstag des Niedersächsischen Fußballverbandes in Barsinghausen von den Delegierten zum Vizepräsidenten Finanzen gewählt worden.

weitere Artikel