VHS Calenberger Land
  • 25. September 2018

U18-Junioren des NFV bleiben Schlusslicht

Hamburg hat zum dritten Mal in Folge und zum neunten Mal insgesamt den Norddeutschen Länderpokal der U18-Junioren (Jahrgang 2001) gewonnen. In Barsinghausen verwies die Auswahl von Trainer Paul Kujawski mit der makellosen Bilanz von neun Punkten und ohne Gegentor die drei anderen norddeutschen Landesverbände auf die Plätze. Niedersachsen musste sich wie bereits im Vorjahr mit dem letzten Platz begnügen, hatte den Wettbewerb zuletzt von 2013 bis 2015 ebenfalls dreimal in Folge gewonnen. „Wir sind zufriedener, als es das nackte Ergebnis mit Platz 4 vermuten lässt. Aufgrund diverser Verletzungen mussten wir etliche Veränderungen im Kader vornehmen und eine Mannschaft aufbieten, die so noch nie zusammengespielt hat. Durch die Absagen konnten sich auf der anderen Seite Spieler aus der Regionalliga präsentieren, die wir noch nicht auf dem Zettel hatten, und somit wichtige Erkenntnisse sammeln“, bilanzierte NFV-Verbandssportlehrer Martin Mohs. Die verbleibenden Wochen bis zum Länderpokal in Duisburg (11. bis 16. Oktober) werden er und sein Assistent Benjamin Lawes weiter dafür nutzen, sich „einen kompletten Überblick über potenzielle Auswahlspieler in den Bundesligen und Regionalligen zu verschaffen.“ Zum Aufgebot gehörten übrigens auch Jannis Neugebauer vom TSV Havelse und Jordan Ross und Ioannis Gkegkprifti vom JFV Calenberger Land. Weitere Infos unter www.nfv.de.

weitere Artikel