• 16. Dezember 2018

Jede Menge Tore schießen – auch für den guten Zweck

Barsinghausen/Gehrden. Außergewöhnlich und anerkennenswert, was die lokale Sportlerbasis derzeit für den viel zitierten guten Zweck auf die Beine stellt. Vereinsgruppen und einzelne Mannschaften rufen bei ihren Veranstaltungen zum Spenden auf, legen dann meist noch ein paar Euros oben drauf und überreichen teilweise fette Beträge an diverse Hilfsorganisationen oder Institutionen, die jenes Spendengeld eben gut gebrauchen können.

Von Erk Bratke

Erstaunlich dabei, dass nicht selten noch relativ junge Sportler an den Aktionen beteiligt sind. Erstaunlich auch, dass sie die Adressaten ihrer Spenden oftmals durch die Berichterstattung in den Medien rekrutieren. Sei’s drum, Spendenübergaben sind und tun gut – hier folgen drei Beispiele…

TV Jahn Leveste

Das traditionelle „Celler Soccer Open“ im Sportpark Hambühren stand unter dem Motto „Tore für einen guten Zweck“. Am Start war auch die II. Herrenmannschaft der Jahn-Kicker. Turniersponsor „Remax“ hatte sich bereit erklärt, für jedes geschossene Tor einen Euro für die Krebsberatungsstelle „Das onkologische Forum Celle e.V.“ zu spenden. „Wir haben sowohl in der Offensive als auch in der Defensive einen großen Teil für die Spendenkasse beigetragen“, erklärte Christian Gilica mit einem Augenzwinkern. Der Jahn-Coach fand aber auch, dass „das Turnier wieder ein schönes Spektakel gewesen ist und ein tolles Motto hatte.“

Tore für die Krebsberatungsstelle: Die II. Herren des TV Jahn Leveste war beim Celler Hallenturnier aktiv.

Tore für die Krebsberatungsstelle: Die II. Herren des TV Jahn Leveste war beim Celler Hallenturnier aktiv.

Bereits beim ersten Levester Auftritt konnten die Zuschauer zehn Treffer bestaunen, wobei die Jahn-Mannschaft gegen Kreisligaprimus VfL Westercelle II am Ende deutlich mit 2:8 unterlag. Besser machten es die „Grün-Weißen“ beim 4:0 über die SG Blau-Gelb Elze II. Nach der anschließenden 3:6-Niederlage gegen den SSV Südwinsen II gelang dem Gilica-Team im abschließenden Vorrundenspiel gegen Dynamo Celle ein fulminantes 9:1. Für den Halbfinaleinzug reichte der Kantersieg allerdings nicht mehr. So traf Leveste im Spiel um Platz 5 auf den TuS Oldau-Ovelgönne und unterlag mit 2:4 Toren. Schlussendlich also Platz 6 und tatkräftige Beteiligung am Spendenaufkommen. Bravo!

SCB und Fördervereine

Schwimmer spenden: Günter Busche überreichte 150 Euro vom Neujahrsempfang an die Barsinghäuser Tafel-Helferinnen Christa Ufer (links) und Heidi Rogge (rechts). Foto: Bratke

Schwimmer spenden: Günter Busche überreichte 150 Euro vom Neujahrsempfang an die Barsinghäuser Tafel-Helferinnen Christa Ufer (links) und Heidi Rogge (rechts). Foto: Bratke

„Bravo“ kann auch dem Schwimmclub Barsinghausen, seinem eigenständigen Förderverein und dem Trägerverein des Lehrschwimmbeckens in der Adolf-Grimme-Schule zugerufen werden. Anlässlich des 65-jährigen Bestehens, das der SCB in diesem Jahr feiert, hatten sich die drei Vereine dazu entschlossen, erstmals einen gemeinsamen Neujahrsempfang zu veranstalten. Über 50 Personen waren der Einladung ins SCB-Clubheim gefolgt. Spontan verständigten sich die Beteiligten auf eine Spendenaktion. Der Aufruf galt diesmal nicht etwa dem eigenen Nachwuchs, sondern der Barsinghäuser Tafel. Schlussendlich kamen beim Neujahrstreffen 150 Euro zusammen, die vom SCB-Fördervereinsvorsitzenden Günter Busche an das Tafel-Team der Ausgabestelle am Langenäcker übergeben wurden.

TSV Barsinghausen

Keineswegs zum ersten Mal machten die Barsinghäuser TSV-Fußballer durch Spendeninitiativen auf sich aufmerksam. Waren in den vergangenen Jahren bereits die hannoversche Kinderkrebshilfe und der Barsinghäuser Tierschutz bedacht worden, so wählten die Landes- und Kreisligakicker diesmal das Kinderheim Waldhof und die Barsinghäuser Tafel als begünstigte Organisationen aus. Insgesamt über 1000 Euro hatten die „Barsinghäuser Jungs“ gesammelt – vornehmlich bei ihrem in eigener Regie ausgerichteten Weihnachtsturnier, aber auch durch den Griff in die eigene Mannschaftskasse.

Sportequipment für den Waldhof: Gemeinsam mit Robert Just überreichte Alexander Wissel (links) an das Kinderheim im Waldhof. Foto: privat

Sportequipment für den Waldhof: Gemeinsam mit Robert Just überreichte Alexander Wissel (links) an das Kinderheim im Waldhof. Foto: privat

250 Euro überreichten Torjäger Robert Just und Youngster Alexander Wissel (beide I. Herren) an das Kinderheim Waldhof in Barsinghausen. Bei der Übergabe erfuhren die beiden Landesligaspieler direkt, wofür die Spende verwendet werden soll. „Mit unseren 250 Euro wird das Sportequipment aufgefrischt und aufgefüllt. Vor allem neue Fußbälle, Fußballschuhe und Tischtennisschläger stehen ganz oben auf der Wunschliste der Kinder und Jugendlichen“, berichtete Wissel. „Wir freuen uns und sind zeitgleich unendlich stolz, dass wir den Kindern damit eine Freude machen durften“, ergänzte Just.

Dem nicht genug. 800 Euro überreichte eine Abordnung der TSVer an die Barsinghäuser Tafel. „Übrigens nicht zum ersten Mal“, wie die ehrenamtliche Tafelmitarbeiterin Christa Ufer bei der Spendenübergabe am Langenäcker bestätigte. Sowohl die A-Junioren von Basche United als auch die I. Herrenmannschaft seien in den vergangenen Jahren schon als Spender aufgetreten.

Dass diesmal eine solch stolze Summe übergeben werden konnte, lag an der Initiative beim Weihnachtsturnier 2015. Gemeinsam mit der Spartenleitung der TSV-Fußballer war entschieden worden, rund 20 Prozent der Eintrittsgelder zu spendieren. Somit hatten sich auch die Zuschauer an der Spende beteiligt. Obendrein hatten die Aktiven die sogenannte „Aktionsminute“ beim Turnier eingeführt (DJ berichtete). Für Tore, die in diesen angekündigten 60 Sekunden fielen, spendierten etliche Unternehmen Geldbeträge, die eigentlich an die Adresse der erfolgreichen Teams gehen sollten. Uneigennützig spendierte beispielsweise der VSV Hohenbostel seine „Kasse“ für die Tafel-Aktion. Spontan hatten sich dann auch das Autohaus Guder und das Motorradlager Barsinghausen dem Spendenaufruf angeschlossen.

Fußballer helfen: 800 Euro überreichten die „Barsinghäuser Jungs“ an die Tafel – von rechts: Dennis Mehrkens (I. Herren), Christa Ufer, Patrick Pacios (II. Herren), Heidi Rogge, Sonja Guder und Dennis Völkers (Stellvertretender Spartenleiter). Foto: Bratke

Fußballer helfen: 800 Euro überreichten die „Barsinghäuser Jungs“ an die Tafel – von rechts: Dennis Mehrkens (I. Herren), Christa Ufer, Patrick Pacios (II. Herren), Heidi Rogge, Sonja Guder und Dennis Völkers (Stellvertretender Spartenleiter). Foto: Bratke

Zum Thema

„Wir haben in der Zeitung gelesen, dass die Tafel dringend Unterstützung benötigt“, sagte Dennis Mehrkens, mittlerweile einer der Routiniers im TSV-Landesligakader. So sei die Entscheidung weitgehend einstimmig ausgefallen, die Hilfsorganisation der Arbeiterwohlfahrt (AWO) als Spendenadressat auszuwählen. Dass dies durchaus eine richtige Wahl war, erfuhren Mehrkens und seine Kollegen beim Ortstermin am Langenäcker.

Seit mittlerweile 15 Jahren gibt es die Barsinghäuser Tafel. Gerade jetzt leisten die rund 60 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer enorme Arbeit, was an der aktuellen Lage liegt. Durch die Flüchtlinge sei der Bedarf natürlich gestiegen. „Allein in Barsinghausen bedienen wir momentan rund 250 Bedarfsgemeinschaften. Eine dieser Gemeinschaften besteht aus einer bis zu zehn Personen, das heißt zwischen 600 und 700 Menschen pro Woche“, verdeutlichte Heidi Rogge.

Auch die Ausgabestelle am Kantplatz in Gehrden werde von Barsinghausen aus mit koordiniert. Dort werden aktuell nochmal 80 bis 100 Bedarfsgemeinschaften gezählt. „Und hier in Barsinghausen erwarten wir Anfang Februar bis zu 70 Neuanmeldungen“, erklärte die Tafelmitarbeiterin. Natürlich fragten die „Barsinghäuser Jungs“ nach, was denn mit ihrem Spendengeld geschehe – und erhielten Antwort. Das Geld werde auf ein Konto des AWO-Dachverbandes eingezahlt. Größter Wunsch sei die Neuanschaffung eines neuen Kühlfahrzeugs, dass für die Abholung von Lebensmitteln dringend benötigt werde. Alle Infos zum Barsinghäuser Tafelladen unter www.awo-barsinghausen.de.

weitere Artikel