• 19. Juni 2018
Tore, Trophäen, leuchtende Kinderaugen

Tore, Trophäen, leuchtende Kinderaugen

Hohenbostel (eb). Volksfeststimmung in Hobo! Die Parkplatzsituation entlang der Heerstraße zeigte überdeutlich, was angesagt war: Stadtmeisterschaften der Fußballjugend. Die starke Resonanz dokumentierte nachhaltig, dass bei dem Traditionsevent von Abnutzungserscheinungen keinesfalls die Rede sein kann.

Dies war im Vorfeld der Veranstaltung durchaus eine Überlegung wert. Gemeinsam mit dem jahrzehntelangen Sponsor – der Hannoverschen Volksbank – verständigten sich die Jugendleiter der städtischen Fußballvereine darauf, den bisherigen Verlauf des Turniers zu modernisieren. Erstmals standen die älteren Jugendklassen (A- bis C-Junioren) außen vor. Grund dafür waren die zurückgegangenen Meldezahlen der vergangenen Jahre. Folglich stritten 2015 „nur“ noch die Minis (G- bis D-Junioren) um die begehrten Titel.

Hier ist der Pokal...

Hier ist der Pokal…

Die vorgenommene Maßnahme im Verfahren zeigte den gewünschten Erfolge. Spiele, die mangels Interesse nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden hatten, gab es diesmal nicht. Aufgrund des geringeren Aufgebots an Mannschaften konnte auf die aufwendige „Vorrundenwoche“ verzichtet werden. Der VSV Hohenbostel fungierte als Ausrichter und bekam den Spielplan (mit Vorrunden und Endrunden) komprimiert und komplett gewuppt. Prima!

Genau das war Heiko Bierwag von der Voba ein erstes Lob wert: „Ich glaube, wir haben im Sinne aller Beteiligten gut entschieden. Es war ein weitgehend stressfreies Wochenende.“ Dass die Wettkämpfe außerordentlich gut angenommen wurden, brauchte er nicht weiter erwähnen. Bierwag sprach von einem „vernünftigen Zeitplan“ und insgesamt einen „guten Eindruck“. Das galt aus seiner Sicht für die jungen Kicker und deren Eltern sowie auch für den Veranstalter.

Einmal mehr hatte die Volksbank rund 2000 Euro für die Stadtmeisterschaften springen lassen, um einerseits den Ausrichter sowie andererseits die einzelnen Vereine zu unterstützen. „Schaut man dann bei der Siegerehrung in die Augen der ganz jungen Minikicker, wenn jeder einzeln seinen eigenen Pokal erhält, dann weiß wann: alles gut!“

Wenn der Pokal fast größer als der Torwart ist..

Wenn der Pokal fast größer als der Torwart ist..

Nach den Sommerferien, so Heiko Bierwag, soll es die obligatorische Nachlese geben. Vielleicht sogar schon einen Ausblick auf die Titelkämpfe in 2016. eine erneute Debatte in Sachen Modus-Änderung stehe momentan nicht zu Debatte. Mittelfristig könnte sich das jedoch durchaus ändern. Wer über den Tellerrand schaut, dem wird aufgefallen sein, dass im Bereich der D-Junioren eigentlich nur zwei Vereine am Start waren.

Zumindest fragwürdig auch die Besetzung der „Pampers-Liga“: Bei den G-Junioren standen lediglich vier zwei Vertretungen auf dem Feld – der VSV Hohenbostel, der 1. FC Germania Egestorf/Langreder sowie zwei Vertretungen von der noch jungen Mini-Basche United, die sich aus den Ortsteilen Barsinghausen und Kirchdorf rekrutiert. Fehlanzeige von Teilnehmern aus Goltern, Groß Munzel und/oder Landringhausen. Ein grenzwertiges Bild, was die Zukunft anbelangt – gleichwohl Zukunftsmusik.

Der sportliche Teil

Wer hätte gedacht, dass schlussendlich fast alle Titel der Mini-Meisterschaft an Basche United gehen sollten? Sogar die „Jugendmannschaft des Jahres“ kam aus dem BU-Lager (siehe dazu auch „Zum Thema“).

D-Junioren: Es war ein Zweikampf der beiden Spielgemeinschaften von Basche United und Goltern/Egesatorf/Langreder, die jeweils drei Teams an den Start gebracht hatten. Spannung bis zum letzten Spiel, in dem sich Uniteds I. D-Jugend mit 2:0 gegen die Erstvertretung des JSG-Konkurrenten durchsetzte und dadurch den Titel mit 12 Punkten sicherte. Rang 2 ging somit an Uniteds DII vor der JSG G/E/L I (beide 10 Punkte).

E-Junioren: Bei den E-Junioren heimste der VSV Hohenbostel den dicksten Applaus ein. Die Gastgeber sicherten sich den Stadtmeistertitel durch einen souveränen 3:0-Finalsieg gegen Basche United I. Rang 3 ging an den TSV Groß Munzel, der den 1: FC Germania Egestorf/Langreder im kleinen Finale mit 3:1 bezwang.

F-Junioren: Hier jubelte Mini-BU. Der ersten Vertretung gelang im Finale ein 2:0 über den VSV Hohenbostel. Im Spiel um Platz 3 kam der TSV Goltern zu einem 2:1-Erfolg über den TSV Groß Munzel.

G-Junioren: Bei den „Anfängern“ fuhr Mini-BU I drei Siege ein und kam auf die Maximalpunktzahl – Meister! Platz 2 ging an den 1. FC Germania Egestorf/Langreder (6 Punkte) vor Mini-BU II (3 Punkte) und dem VSV Hohenbostel (0 Punkte).

Am Rande bemerkt: Das Engagement, der Teamgeist und der Jubel der kleinen Kicker ist weitaus schöner zu beobachten als das Geschreie und manch übersteigerter Ehrgeiz von Spielermamis und -pappis für den eigenen Nachwuchs. Aber das war ja noch nie anders, oder?

Sieger D-Junioren: Basche United I

Sieger D-Junioren: Basche United I

Sieger E-Junioren: VSV Hohenbostel

Sieger E-Junioren: VSV Hohenbostel

F-Junioren-Mini-BU

Sieger F-Junioren: Basche United I

G-Junioren-Mini-BU

Sieger G-Junioren: Basche United I

Zum Thema

Die ebenso traditionsreiche Wahl zur „Jugendmannschaft des Jahres“ litt diesmal arg unter dem Mangel an Kandidaten. Etliche Vereine hatten keinen Vorschlag bei der Volksbank eingereicht. So fiel Heiko Bierwag die Kür von Basche Uniteds II. D-Jugend nicht schwer. Das Team war allerdings mehrfach benannt worden.

Die in Kirchdorf beheimatete Mannschaft besteht ausnahmslos aus Spielern des jüngeren Jahrgangs, wodurch die erbrachten sportlichen Leistungen umso höher zu bewerten sind. In der 1. Kreisklasse belegte die DII mit 41 Punkten und 87:21 Toren den 2. Platz. Pokalsiege wurden in Wennigsen, Hemmingen und Scharrel erreicht. Bereits in der Saison 13/14 erreichte das Team in der E-Jugend-Kreisliga die Vizemeisterschaft.

Gemeinsam absolvierten die Spieler das Deutsche Sportabzeichen, gemeinsam nahmen sie auch an der Benefizveranstaltung „Basche läuft“ teil, ebenso wie am Silvesterlauf des TSV Barsinghausen. Soziale Kompetenz zeigt sich darüber hinaus bei der Integration von zwei Mädchen im Jungenteam; beide Mädchen sind Auswahlspielerinnen des NFV. Zudem helfen einige Spieler aus der 6. Schulklasse den Fünftklässlern bei den Hausaufgaben.

Die Kür: Heiko Bierwag (rechts) von der Volksbank Hannover zeichnete die II. D-Jugend von Basche United als „Jugendmannschaft des Jahres“ aus.

Die Kür: Heiko Bierwag (rechts) von der Volksbank Hannover zeichnete die II. D-Jugend von Basche United als „Jugendmannschaft des Jahres“ aus.

weitere Artikel