• 18. Dezember 2018
TSV B: Vom Jubiläumslauf 2015 in das Jubiläumsjahr 2016

TSV B: Vom Jubiläumslauf 2015 in das Jubiläumsjahr 2016

Barsinghausen. Er schreibt Geschichte und einmal mehr auch nette Geschichten: der Silvesterlauf des TSV Barsinghausen. Wenn man soll will, war der letzte Wettstreit des Barsinghäuser Sportjahres 2015 auch der Übergang in ein Festjahr, denn der Kernstadtvereins feiert 2016 sein 125-jähriges Jubiläum.

Von Erk Bratke

Für Chronisten ist ein silbernes Jubiläum immer von historischem Wert. Was sich auch bei der 25. Auflage (damit einer der ältesten Sportevents der Deisterstadt) nicht verändert hat, ist die gute Laune unter den vielen Menschen – egal, ob aktiv oder passiv am Geschehen beteiligt. Geschichte geschrieben, oder aber auch immer wieder neue Geschichten schreiben. Und damit sind hier nicht die Sieger (Respekt!) und auch nicht das Wetter (geschenkt!) gemeint.

Geschichte schrieb beispielsweise Rolf Salzmann (siehe Titelfoto oben, Zweiter von rechts). Der Altersklassenläufer vom TSV Barsinghausen verpasste keinen der bisherigen 25 Silvesterläufe am und im Deister. Ob er sich noch an alle Teilnahmen erinnert? Ein Interview, das 2015 nicht mehr geführt wurde. Eine Ehrenurkunde gab es für ihn. Siegfried Lehmann, einer der Hauptorganisatoren, hatte an ein solches Exemplar zum Dank an Salzmann gedacht.

Startschuss: Kerstin Beckmann und Klaus Dallmann zündeten zum Start eine Silvesterrakete.

Startschuss: Kerstin Beckmann und Klaus Dallmann zündeten zum Start eine Silvesterrakete.

Das Wetter diesmal: windig, kühl und regnerisch. „Zum Glück war es zum Start trocken. Die letzten Teilnehmer liefen dann aber wieder im Regen ein“, bilanzierte Lehmann. Die Witterung hätte besser sein können – aber auch schlechter, denn in der Veranstaltungshistorie ist freilich auch schon Schnee und Eisglätte zu finden. Anlässlich des Silberjubiläums zeigten sich TSV und Sponsoren spendabel. „Die Einladung zu Kaffee, Sekt und Silvesterkrapfen in der Vereinsgaststätte wurde freudig angenommen“, sagte Lehmann. Und so saßen die Teilnehmer und Veranstalter noch gemütlich zusammen und sprachen über vergangene und geplante Wettkämpfe – nicht nur das.

Jubiläumslauf und Eintritt ins Jubiläumsjahr: Das 125-jährige Bestehen des Turn- und Sportvereins soll gefeiert werden. Einige Planungstreffen haben bereits stattgefunden, bei denen Möglichkeiten durchgespielt wurden. Die Sparten sind beteiligt. Einen konkreten Ablauf gibt es noch nicht, wohl aber ein ins Auge gefassten Termin. Ein Wochenende im August soll es sein. Kerstin Beckmann, noch relativ frisch im Geschäftsführenden Vorstand des TSV tätig, führt Regie. So wie beim Silvesterlauf, als sie gemeinsam mit TSV-Chef Klaus Dallmann den Startschuss per Silvesterrakete abgab.

Nachwuchs: Der wohl jüngste Teilnehmer überhaupt war der sechsjährige Jan-Christian Haendel.

Nachwuchs: Der wohl jüngste Teilnehmer überhaupt war der sechsjährige Jan-Christian Haendel.

Zählt man „Dauerläufer“ Salzmann zu den ältesten Teilnehmern, so schrieb Jan-Christian Haendel die Geschichte des wohl bislang jüngsten Teilnehmers überhaupt. Sechs Jahre sei er alt. Verständlich, dass der Miniläufer bei seinem Zieleinlauf jede Menge Zurufe wie „Super“, „Klasse“ und „toll gemacht“ erntete.

International eins: Das Trio „The Spanish Corredores“.

International eins: Das Trio „The Spanish Corredores“.

Und noch eine nette Geschichte am Rande: Der 25. Silvesterlauf dürfte als „internationaler“ in die Chronik eingehen. Dafür sorgten einerseits die Vertreter von „The Spanish Corredores“ sowie andererseits Sadik und Ibrahim. Das Duo stammt aus dem Sudan, ist im Flüchtlingsheim am Golterner Ohweg untergebracht und war dem Aufruf ihres „Deutschlehrers“ Marc Wilke gefolgt. „Beide nehmen auch schon seit längerem auch am Fußballtraining beim TSV Barsinghausen teil“, erklärte Wilke. Der Cheforganisator der Benefizaktion „Barsinghausen läuft“ war selbst natürlich auch am Start.

International zwei: Sadik und Ibrahim stammen aus dem Sudan.

International zwei: Sadik und Ibrahim stammen aus dem Sudan.

Genauso wie die zahlreichen Nachwuchskicker von Basche United. Erneut waren junge, aber auch ältere Fußballer aus diversen Mannschaften vertreten. Gemeinsam bildeten sie abermals die größte Vereinsgruppe im fast 140-köpfigen Teilnehmerfeld. Uniteds Fußballer waren es auch, die maßgeblich an einer Neuerung beim Silvesterlauf beteiligt waren. Relativ kurzfristig hatten sie um die Einführung einer Mittelstrecke „gebeten“.

Größte Gruppe: Die Fußballer von Basche United.

Größte Gruppe: Die Fußballer von Basche United.

Fußballer laufen zwar viel, bekanntermaßen aber nicht unbedingt gern. Bambini-Strecke von 2,4 Kilometer? Zu kurz! Fast zehn Kilometer mit rund 200 Höhenmetern? Och nö, zu anspruchsvoll und zu lang! Auf Wunsch wurde also erstmals eine 5,7 km-Strecke angeboten – vom REWE-Sportpark entlang des Waldrandes mit Wendepunkt an der Bärenhöhle. „Kein Problem, der Veranstalter ist flexibel“, betonte Siegfried Lehmann dazu.

Eine prima Idee für die Zukunft, die möglicherweise noch mehr – sagen wir mal – nicht ganz so geübte Läuferinnen und Läufer zur Teilnahme am TSV-Silvesterlauf treibt. Dass die ersten drei Plätze auf der neu eingerichteten Strecke dann komplett an Basche United gingen, war nicht weiter verwunderlich. Der B-Jugendliche Leandro Thies siegte vor den Routiniers Michael Busse und Markus Fischer.

Sieger Mittelstrecke: Leandro Thies (Mitte) gewann vor Michael Busse (links) und Markus Fischer (alle Basche United).

Sieger Mittelstrecke: Leandro Thies (Mitte) gewann vor Michael Busse (links) und Markus Fischer (alle Basche United).

Womit wir bei den Siegern wären. Auf dem 2,4-Kilometer-Schülerkurs lieferten sich der spätere Sieger Erik Stalkopf vom TSVEgestorf und der Zweitplatzierte Enrico Grüne vom TSV Kirchdorf ein spannendes Duell um den Sieg. Zeitgleich folgten die beiden United-Kicker Timon Kott und Paul Rogner auf Rang 3. Diana Stalkopf (TSV Egestorf) war hingegen Schnellste bei den Mädchen.

Sieger Bambini-Strecke: Enrico Grüne, Erik Stalkpopf, Diana Stalkopf, Timon Kott und Paul Rogner (von links).

Sieger Bambini-Strecke: Enrico Grüne, Erik Stalkpopf, Diana Stalkopf, Timon Kott und Paul Rogner (von links).

Nach Platz 2 im Vorjahr lief Ina Wildhagen diesmal als Siegerin ins Ziel. Die Triathletin vom TSV Barsinghausen gewann die Frauen-Konkurrenz auf der anspruchsvollen 9,25 km-Strecke in 45:08 Minuten vor Janna Bernstein vom TSV Kirchdorf (46:17) souverän. Auf Rang 3 lief die Hannoveranerin Lena Tessmer (50:22) ein.

Sieger der Frauen: Ina Wildhagen (Mitte) siegte vor Janna Bernstein (links) und Lena Tessmer.

Sieger der Frauen: Ina Wildhagen (Mitte) siegte vor Janna Bernstein (links) und Lena Tessmer.

„Insgesamt waren die Laufzeiten schneller als im Vorjahr, das gilt für die Männer wie auch für die Frauen“, resümierte Organisator Lehmann. Dabei gelang Vorjahressieger Michael Kendelbacher aus Bad Nenndorf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Er war mit 35:18 Minuten deutlich schneller unterwegs als bei seinem Vorjahressieg (35:55). Kendelbacher hatte um den Sieg zu kämpfen, denn David Seidel vom LAZ Rhede lag als Zweitplatzierter nur um drei Sekunden zurück. Dritter im Feld der Spitzengruppe wurde der Hannoveraner José Antonio Hernando Navarro (35:24).

Ganz genau 136 Teilnehmer wurden gezählt, darunter rund 20 Schülerinnen und Schüler. Ein Wert, der beim 26. Silvesterlauf im Jubiläumsjahr 2016 doch zu toppen sein sollte, oder?

Foto-10---Männer

Sieger der Männer: Titelverteidiger Michale Kendelbacher (Mitte) gewann knapp vor David Seidel (links) und José Antonio Hernando Navarro. Fotos: Bratke

weitere Artikel