REMONDIS startet am Montag wieder mit der LVP-Abfuhr

Verzögerungen der Touren und Einschränkungen möglich

Remondis

Region Hannover. Auch wenn sich die Wetter- und damit auch die Verkehrslage in Teilen entspannt hat. Die widrigen Verhältnisse aufgetürmter Schneemassen und dadurch verengter Fahrbahnen bleibt nach allgemeiner Einschätzung vielerorts in der Region Hannover bis Ende Februar Realität. Dennoch nimmt REMONDIS die Regelabfuhr am Montag, 15. Februar, in den Umlandkommunen der Region Hannover wieder auf und fährt die gelben Säcke ab. Zumindest da, wo es möglich ist. „Es gibt zahlreiche schmale Anwohnerstraßen, die nach wie vor mit 26-Tonnen schweren Müllfahrzeugen nicht befahrbar sind. Dennoch setzen wir alles daran, die Leichtverpackungen wie gewohnt abzufahren. Notwendig dafür ist, dass die Ablagestellen der Säcke und die Stellflächen der Container gefahrlos zugängig sind“, sagt Dieter Opara, REMONDIS Niederlassungsleiter.

Sowohl aus Fürsorgepflicht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, als auch zur Vermeidung von Sachschäden, hatte REMONDIS
angesichts des Winter-Wetterchaos die Abfuhr der gelben Säcken am Dienstag komplett eingestellt, nachdem am Montag zahlreiche
Touren abgebrochen werden mussten – und war damit in bester Gesellschaft. Zahlreiche Entsorgungsunternehmen in den benachbarten Landkreisen Hameln-Pyrmont, Schaumburg, Minden-Lübbecke und Lippe stellten den Betrieb aus Sicherheitsgründen ebenfalls komplett ein. „Da, wo abgefahren wurde, konnten gerade einmal 10-15 Prozent der üblichen Mengen eingesammelt werden, weil vereiste Gehwege und Schneeberge es unmöglich machten, Säcke und Container abzufahren. Und diese Ist-Situation bleibt uns angesichts des prognostizierten Winters bis Ende Februar noch erhalten“, sagt Opara.

REMONDIS bittet um aktive Mithilfe

Vor diesem Hintergrund bittet Opara die Bürgerinnen und Bürger um aktive Mithilfe. „Der Zugang zu den Säcken und Containern muss schnee- und eisfrei sein. In schmalen Anwohnerstraßen, wo erkennbar kein Durchkommen ist, wäre es hilfreich, wenn die Anwohner die gelben Säcke an einem zentralen Punkt an der nächsten größeren und deshalb möglicherweise geräumten Straße ablegen. Straßen und Wege, die der Winterdienst noch immer nicht geräumt hat, können wir möglicherweise auch weiterhin nicht befahren. Insofern wird es noch Einschränkungen bei der Abfuhr geben“, sagt Opara und betont: „Da, wo herausgestellte Säcke bis zum Abend nicht abgefahren wurden, bitten wir darum, sie bis zum nächsten regulären Abfuhrtermin wieder hereinzuholen.“ Opara verweist noch einmal darauf, dass die Verkehrssicherheitspflicht der LVP-Säcke bei den Bürgerinnen und Bürgern liegt.

Ein weiterer Fakt ist: Es gibt gesetzlich vorgeschriebene Lenkzeiten, die die Fahrer nicht überschreiten dürfen. „Wenn sich die Touren durch Schnee und Eis deutlich verzögern, müssen die Fahrer mit Blick auf die Lenkzeit möglicherweise vorzeitig abbrechen“, warnt Opara. Informationen dazu sind auch auf der Internetseite: https://www.remondis-entsorgung.de/wir-in-ihrer-naehe/remondis-imnorden/ zu finden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein