• 22. Oktober 2018
Be strong – be friends: Der TSV Wennigsen startet in Taiwan

Be strong – be friends: Der TSV Wennigsen startet in Taiwan

Wennigsen. „San Francisco, Tokio, Wennigsen – das ist doch eine schöne Reihenfolge“, sagt Heike Zündorf mit einem Augenzwinkern. Die Leichtathletikchefin des TSV Wennigsen meint den Einmarsch der Nationen bei den „International Children’s Games“ (ICG), die vom 11. bis 16. Juli in New Taipei City in Taiwan stattfinden. Die Deister-Gemeinde ist mit einer neunköpfigen Delegation dabei.

Von Erk Bratke

Verständlicherweise ist die Vorfreude auf dieses Event riesengroß. Neben Kempten aus dem Allgäu und der Stadt Darmstadt stellt die Wennigser Crew den dritten deutschen Vertreter bei diesem Treffen für jugendliche Sportlerinnen und Sportler. „Das macht uns schon stolz“, betont Simone Boog, die als Delegationsleiterin der TSVer mitreist. Boog wird begleitet von den beiden Trainern Paul Zimmermann und Lara Petrich – und natürlich von den sechs Athleten Henning Schiel (15 Jahre), Feio Heß (14), Jan Wilhelm (14), Henrietta Körbis (14), Marie Kreuzberger (14) und Kjell Diersing (13).

Vorfreude und Stolz: Heike Zündorf, Leichtathletikchefin des TSV Wennigsen.

Vorfreude und Stolz: Heike Zündorf, Leichtathletikchefin des TSV Wennigsen.

Sport verbindet Menschen – das ist die Idee hinter der internationalen Schülerspiele. Anders als bei den Olympischen Spielen ruft das Internationale Olympische Komitee (IOC) jedes Jahr zum Treffen der zwölf bis 15-jährigen Sportler auf. Dabei richtet das IOC seinen Aufruf nicht etwa an Vereine, sondern an Städte und Gemeinden. Wennigsen ist bereits zum siebten Mal dabei. Warum? TSV-Trainervater Ernest Radulian machte die Sportveranstaltung vor knapp zehn Jahren ausfindig und ergriff eine erste Initiative zur Bewerbung.

Seitdem waren Athleten des TSV Wennigsen schon bei den Wettkämpfen in Bahrein, Südkorea, Kanada, England und Schottland am Start. Zwischendurch wurde auf eine Teilnahme in Australien (2014) verzichtet. „Das war uns dann doch ein bisschen zu weit und hätte den Kostenrahmen gesprengt“, erzählt Heike Zündorf. Im vergangenen Jahr war Alkmaar in den Niederlanden das Ziel – und jetzt eben Taiwan, wo heuer die insgesamt 50. Ausrichtung der ICG stattfindet.

Bei den Children’s Games treffen keineswegs ausschließlich Leichtathleten aufeinander. Man könnte durchaus von einer „kleinen Olympiade“ sprechen, denn die sportlichen Vergleiche werden beispielsweise auch im Tennis, Schwimmen, Fußball und Handball, Gymnastik, Judo, Tischtennis und Volleyball ausgetragen. Für die Jubiläumsveranstaltung wählte New Taipei City das Motto „Be strong – be friends“ – ein schönes Motto, gerade für unsere Zeit.

Ebenfalls passend zum Jubiläum werden in Taiwan 50 Teilnehmer-Delegationen erwartet; mehr als 80 waren es im Vorjahr in Alkmaar. „Das fühlte sich schon wie olympische Spiele an“, sagt Henning Schiel. Der Mittelstreckenläufer war mit seiner Sprintkollegin Henrietta Körbis bereits in Holland dabei. Schiel ist Vize-Landesmeister über 3000 Meter und wurde abermals für den Start bei den ICG ausgewählt. Die Athleten, die der TSV für einen Start vorsieht, zeichnen sich durch besondere Leistungen wie Titelgewinne oder persönliche Rekorde aus – quasi als Belohnung für Ehrgeiz und Trainingsfleiß.

Nach Alkmaar nun Taiwan: Henning Schiel – der Vize-Landesmeister über 3000 Meter ist zum zweiten Mal bei den ICG am Start.

Nach Alkmaar nun Taiwan: Henning Schiel – der Vize-Landesmeister über 3000 Meter ist zum zweiten Mal bei den ICG am Start.

Dabei müssen die Teilnehmer die Flugkosten von rund 1000 Euro selbst tragen. „Die Unterbringung in einem Studentenwohnheim erfolgt kostenlos“, erklärt Delegationsleiterin Boog. Natürlich fallen Nebenkosten an. 350 Euro kostet beispielsweise die reine Meldung. Der TSV Wennigsen freute sich über eine Förderung in Höhe von 2000 Euro von der Niedersächsischen Lotto-Sportstiftung. Edeka-Wennigsen beteiligte sich mit 300 Euro. Henrik Heüveldop, Geschäftsführer vom örtlichen Reisebüro Cruising und bekanntermaßen ein Freund der Wennigser Leichtathleten, spendierte ein Team-Shirt. „Dets Laufshop“ sorgte für die passende Teamkleidung. Heike Zündorf: „Daneben gibt es etliche private Spender, zu denen auch Ernest Radulian gehört.“ Aus Altersgründen verzichtete der TSV-Senior diesmal auf die durchaus beschwerliche Reise und seine Teilnahme. Bemerkenswett im negativen Sinne: Allein die Gemeinde Wennigsen beteiligte sich abermals nicht an der Aktion ihrer Vorzeige-Athleten.

Während in Frankreich am 10. Juli das Finale der Euro 2016 ansteht, startet die Wennigser Delegation von Frankfurt aus zu einem Zwölf-Stunden Direktflug nach Taiwan. Möglicherweise gibt es bis dahin noch die ein oder andere schlaflose Nacht – vor Aufregung. Bei den ICG starten Jan und Feio im 100-m-Sprint, ebenso wie Henrietta und Marie. Kjell und Henning absolvieren die 1500-m-Strecke. Außerdem hat der TSV erstmals für die 4×100-m-Staffel gemeldet.

Vom Deister nach Taiwan: Die Delegation des TSV Wennigsen – von links: Kjell Diersing, Lara Petrich, Henrietta Körbis, Simone Boog, Feio Heß, Paul Zimmermann und Henning Schiel. Es fehlen Marie Kreuzberger und Jan Wilhelm.

Vom Deister nach Taiwan: Die Delegation des TSV Wennigsen – von links: Kjell Diersing, Lara Petrich, Henrietta Körbis, Simone Boog, Feio Heß, Paul Zimmermann und Henning Schiel. Es fehlen Marie Kreuzberger und Jan Wilhelm.

Chancen? „Es wäre schon super, wenn unsere Athleten ihre Finalläufe erreichen würden“, blickt Simone Boog voraus. „Wer weiß, vielleicht gibt es ja sogar eine Medaille.“ Bei den zurückliegenden Spielen habe das hin und wieder schon geklappt. Und vielleicht gelingt dies ja vor solch großen Nummer wie San Francisco und Tokio…

Nähere Informationen zu den International Children’s Games unter www.icg-newtaipeicity2016.com.

Rückblick: Ernest Radulian inmitten seiner Talente, die 2013 im kanadischen Windsor bei den International Children's Games am Start waren. Der Alt-Trainer des TSV ist Initiator der Wennigser Teilnahme an den internationalen Schülerspielen – bei der anstehenden siebten Teilnahme ist Radulian allerdings nicht mit dabei. Fotos: Bratke

Rückblick: Ernest Radulian inmitten seiner Talente, die 2013 im kanadischen Windsor bei den International Children’s Games am Start waren. Der Alt-Trainer des TSV ist Initiator der Wennigser Teilnahme an den internationalen Schülerspielen – bei der anstehenden siebten Teilnahme ist Radulian allerdings nicht mit dabei. Fotos: Bratke

 

weitere Artikel