Praxis fuer Klangmassage
  • 20. Juli 2018
Die Schulen der Region werten das Sportabzeichen auf

Die Schulen der Region werten das Sportabzeichen auf

Hannover (eb). Von wegen Schüler sind unsportlich! Beim regionsweiten Sportabzeichen-Wettbewerb waren es vor allem die Schulen, die für den Anstieg der Absolventenzahlen sorgten. Bei der „Olympiade des kleines Mannes“ erreichten gleich vier Barsinghäuser Schulen vordere Platzierungen – sofern eine Wertung aufgrund der unterschiedlichen Größe überhaupt vergleichbar ist.

Die starke Bilanz der Barsinghäuser Lehranstalten sollte allerdings nicht der alleinige Lichtblick bei der traditionellen Sportabzeichen-Ehrung sein. Auch einige Vereine aus der Deisterstadt platzierten sich prächtig. Der Sport im Allgemeinen liebt nun mal Ranglisten. Die Wertung im Vergleich mit Konkurrenten – nein, die darf nicht fehlen. Und so kürt der Regionssportbund (RSB) Hannover alljährlich in unterschiedlichen Gruppierungen diejenigen, die die meisten Absolventen zum Mitmachen bewegen. Zweifellos ist jedoch das Mitwirken jedes Einzelnen beim Sportabzeichen wichtig genug.

Im Haus der Jugend nahmen RSB-Sportwartin Katharina Lika (Groß Munzel) und RSB-Vorsitzender Joachim Brandt (Wedemark) die Ehrungen der Top-Platzierten für das Jahr 2015 vor. Neben den Vereinen wurden auch diesmal wieder die Schulen prämiert, die sich für das Sportabzeichen stark gemacht und am Schulwettbewerb teilgenommen hatten. Wie üblich wurden die höchsten Absolventenzahlen in mehreren Kategorien prämiert. Obendrein zeichnete der Sportbund Absolventen, Prüfer und Stützpunktleiter aus, die sich im besonderen Maße und zum Teil über Dekaden hinweg dem Deutschen Olympischen Sportabzeichen verbunden fühlen.

Hervorgetan haben sich hier beispielsweise Klaus-Dieter Meyer vom TSV Rethen und Werner Köhler vom SC Langenhagen, die ihre Sportabzeichen zum 55. und sogar zum 60. Mal erworben hatten. RSB-Mitarbeiterin Luise Römelt (Wennigsen) bilanzierte: „Erfreulicherweise haben sich in diesem Jahr deutlich mehr Schulen am Wettbewerb beteiligt. Damit stieg im Übrigen auch die Gesamtzahl der abgelegten Sportabzeichen.“ Im Jahr 2015 wurden insgesamt 8.454 Sportabzeichen in der Region Hannover abgelegt, die zum Zeitpunkt der Statistikaufnahme am 31. Januar 2016 berücksichtigt werden konnten.

Die RSB-Sportabzeichen-Beauftragte freute sich über die hohe Beteiligung an der Veranstaltung. Und: „Zum ersten Mal konnten wir mit Gudrun Kipper vom VSV Hohenbostel in der Kategorie Erwerb des 50. Sportabzeichens eine Frau ehren“, betonte Römelt, die in der Deisterstadt auch durch ihre Spielertrainerposition im Munzeler Volleyball bekannt ist.

Bei den Schulen lag das Hannah-Arendt-Gymnasium (HAG) mit seinen 260 Absolventen ganz weit vor – überboten lediglich vom Wunstorfer Hölty-Gymnasium (315). Aber auch die Bilanzen der Ernst-Reuter-Schule aus Egestorf (129), der Astrid-Lindgren-Schule (88) aus Kirchdorf und der Grundschule Groß Munzel (62) konnten sich sehen lassen.

Bei den Vereinen waren der TSV Pattensen und der TSV Neustadt die Platzhirsche. Aus der Deisterregion platzierten sich mit dem TSV Egestorf (270), dem TSV Kirchdorf (191) und dem TSV Wennigsen (166) drei Vereine in der Top Ten. Gleiches galt einmal mehr für den SV Gehrden (250). Prozentual (im Vergleich zur Vereinsgröße) präsentierten sich auch der TSV Groß Munzel und der VSV Hohenbostel stark.

Für Statistikfreunde liefert der Regionssportbund auf seiner Homepage alle Kategorien sowie Fotos – zu finden unter www.rsbhannover.de/de/rsb/sportabzeichen/sportabzeichen-ehrungsveranstaltung-2016. Gleichermaßen für alle Beteiligten, aber auch Neulinge gilt: Auf ein Neues in 2016!

weitere Artikel