• 17. November 2018
NFV-Pokal: Nach Germania nun auch Wunstorf und Havelse raus

NFV-Pokal: Nach Germania nun auch Wunstorf und Havelse raus

Barsinghausen (eb). Mit den in dieser Woche absolvierten Viertelfinalbegegnungen ist der Krombacher-Landespokal des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) für das Jahr 2016 erst einmal Geschichte. Eine Fortsetzung erfährt der NFV-Wettbewerb der Herren erst am 17. April 2017. Teams aus der Region Hannover sind im Halbfinale dann nicht mehr vertreten, denn nach Germania Egestorf/Langreder quittierten jüngst auch der TSV Havelse und der 1. FC Wunstorf das Aus.

„Nur Auswärtssiege im Viertelfinale“ titelte die Presseabteilung des Fußballverbandes. Nachdem sich der Lüneburger SK Hansa mit 5:3 nach Elfmeterschießen bei VfV Borussia 06 Hildesheim durchgesetzt hatte, zogen einen Tag später auch der BSV Rehden, Arminia Hannover und der VfL Osnabrück ins Halbfinale ein.

Im Vergleich zweier Oberligisten setzte sich Arminia Hannover mit 1:0 (1:0) beim 1. FC Wunstorf durch. Pechvogel des Abends war der Wunstorfer Gürkan Öney, der in der 20. Minute das spielentscheidende Eigentor erzielte. Zwar mussten die Gäste aus der Landeshauptstadt die letzten Minuten in Unterzahl überstehen, weil Mohamad Saade wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte sah (86.), doch Wunstorf konnte dem Spiel keine Wende mehr geben.

Indes lebt beim BSV Rehden der Traum weiter, zum vierten Mal nach 2003, 2013 und 2014 in den DFB-Pokal einzuziehen. Beim Regionalligakonkurrenten TSV Havelse setzten sich die von Stephan Ehlers trainierten Gäste mit 2:1 (2:0) durch. Ouly Hugues Fortune Magouhi (14.) und Kresimir Matovina (27.) stellten die Weichen frühzeitig auf Sieg für den überlegenen BSV. Der Anschlusstreffer durch Deniz Undav (89.) kam für die Havelser zu spät.

Schwerer als erwartet tat sich Drittligist VfL Osnabrück beim Oberliga-Spitzenreiter SSV Jeddeloh. Beim 3:1 (1:1)-Erfolg war nichts von einem Zweiklassen-Unterschied zu sehen. Marc Heider brachte die Gäste in der 27. Minute mit 1:0 in Führung, doch die aufopferungsvoll kämpfenden Jeddeloher glichen postwendend durch Peer-Bent Wegener (28.) aus. Auch in der 2. Halbzeit sahen 1250 Zuschauer weiterhin eine spannende und ausgeglichene Begegnung, die Kwasi Okyere Wriedt (70.) und Jules Reimerink (90.+3) mit ihren Toren zu Gunsten des VfL entschieden.

Das Viertelfinale im Überblick:

VfV Borussia 06 Hildesheim – Lüneburger SK Hansa 3:5 n.E. (1:1, 0:1)

TSV Havelse – BSV Rehden 1:2 (0:2)

FC Wunstorf – Arminia Hannover 0:1 (0:1)

SSV Jeddeloh – VfL Osnabrück 1:3 (1:1)

Die weitere Termine: Am 17. April 2017 sollen die beiden Halbfinalpartien ausgetragen werden. Das Finale ist dann für den 27. Mai vorgesehen. Nachdem die ARD unter dem Titel „Finaltag der Amateure“ bundesweit erstmals alle Endspiele der Landesverbände in Konferenzschaltungen live gesendet hatte, soll dieses Konzept im kommenden Jahr eine Fortführung finden (DJ berichtete). Auch NFV-Präsident Karl Rothmund sprach von einer erfolgreichen Darbietung – und dies nicht allein deshalb, weil sein „Herzensclub“ Germania Egestorf/Langreder dabei war.

Zum Thema

Hochklassiger Fußball dürfte einmal mehr im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion zu sehen sein, und zwar an diesem Wochenende vom 2. bis 4. September. Das Nordturnier der U18-Junioren steht auf dem Programm. Beim dem Länderpokalturnier treten die Auswahlteams der Fußballverbände Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen an. Ermittelt wird der Nachfolger der niedersächsischen Auswahlteams, die in den vergangenen drei Jahren den Wettbewerb gewinnen konnten.

Der Turnierplan sieht folgende Spiele vor: Niedersachsen – Schleswig-Holstein und Hamburg – Bremen (Freitag, 2. September, 18 Uhr); Niedersachsen – Bremen und Hamburg – Schleswig-Holstein (Samstag, 3. September, 16.30 Uhr); Niedersachsen – Hamburg und Bremen – Schleswig-Holstein (Sonntag, 4. September, 10.30 Uhr).

weitere Artikel