• 19. Juni 2018
Sportabzeichen: Starke Präsenz am Deister

Sportabzeichen: Starke Präsenz am Deister

Hannover (eb). Dieser Dank war zweifellos verdient: Mit einer Feierstunde hatte der Regionssportbund (RSB) Hannover neben langjährigen Prüfern und Stützpunktleitern auch die sogenannten Jubiläumsabsolventen eingeladen. Die Rede ist vom Deutschen Sportabzeichen, der viel zitierten „Olympiade des kleinen Mannes“.

„Wir sagen Danke“ lautete das Motto von RSB-Sportwartin Katharina Lika (Groß Munzel) und RSB-Chef Joachim Brandt (Wedemark), die zur Sportabzeichen-Ehrung 2014 ins Haus der Region nach Hannover eingeladen hatten. Dabei war die lokale Präsenz vom Deister selten zuvor derart groß.

Neben den Vereinen wurden erstmals auch Schulen prämiert, die sich für das Sportabzeichen stark gemacht und am DOSB-Schulwettbewerb teilgenommen haben. Aus Barsinghausen war die Bert-Brecht-Schule ebenso dabei wie die Ernst-Reuter-Schule aus Egestorf, die Grundschule Groß Munzel und das Barsinghäuser Hannah-Arendt-Gymnasium. Auch die Grundschule und KGS Wennigsen gehörten zum Teilnehmerkreis.

Prämierte Vereine waren unter anderen der SV Gehrden, der TSV Egestorf, der TSV Kirchdorf, der TSV Groß Munzel und der VSV Hohenbostel.

Gunter Weiland vom TSV Wennigsen stand gleich zweimal im Blickpunkt: Der Wennigser hatte im vergangenen Jahr bereits zum 35. Mal als Prüfer fungiert und obendrein sein 60. Sportabzeichen abgelegt. Letzteres schafften Siegfried Lehmann vom TSV Barsinghausen und Wolf-Dieter Kerber bereits zum 50. Mal. Insgesamt wurden über 80 Teilnehmer geehrt.

Alle Informationen zur Sportabzeichen-Ehrung des Regionssportbundes sowie eine umfangreiche Bilderauswahl von der Veranstaltung ist im Internet auf der Homepage unter www.rsbhannover.de zu finden.

RSB_Foto1_mit_RSBChef_Brandt

Legten im vergangenen Jahr bereits zum 60. Mal ihr Sportabzeichen ab: Karl-Heinz Gottschalk vom Mellendorfer TV (Mitte links) und Günter Weiland vom TSV Wennigsen (Mitte rechts) – hier mit RSB-Sportwartin Katharina Lika und dem RSB-Vorsitzenden Joachim Brandt. Foto: Seidel

weitere Artikel