• 17. November 2018
Von wegen Gastgeschenke: SGS holt den Stadtpokal zurück

Von wegen Gastgeschenke: SGS holt den Stadtpokal zurück

Barsinghausen (eb). Passend zum 65-jährigen Jubiläum in diesem Jahr hatte der Schwimmclub Barsinghausen (SCB) die Ausrichtung des Stadtpokal-Schwimmens übernommen. Obendrein feierte auch der traditionsreiche Wettkampf einen runden Geburtstag. Im Deisterbad ging die 40. Auflage des beliebten Events über die Bühne.

Wiederum passend zum Stadtpokal-Jubiläum waren die Aktiven der SGS Barsinghausen nicht zu stoppen. Gastgeschenke gab es nicht: Die Barsinghäuser Schwimmer nutzten ihren Heimvorteil und holten den Cup zurück in die Deisterstadt. Dabei gewann die SGS mit deutlichen Punkteabstand vor Titelverteidiger WSG Wunstorf.

Aufregung und Gegner besiegt: Schon der jüngste Nachwuchs der SGS sammelte wichtige Punke für die Gesamtwertung.

Aufregung und Gegner besiegt: Schon der jüngste Nachwuchs der SGS sammelte wichtige Punke für die Gesamtwertung.

Schon im ersten Wettkampfabschnitt schnappten sich die jüngsten Schwimmer der Jahrgänge 2007 bis 2009 zahlreiche Einzel- und Staffelsiege. Wichtige Punkte für die Gesamtwertung waren so frühzeitig unter Dach und Fach gebracht. Erfolgreich ging es in Abschnitt 2 für die Aktiven der Jahrgänge 2006 und älter weiter; auch sie schwammen etliche Bestzeiten und bestiegen häufig das Siegertreppchen. Zudem gelang es der 8x50m-Lagenstaffel mit einer Zeit von 4:09,53 Minuten den bestehenden Stadtrekord um elf Sekunden zu verbessern.

Für die Finals zum Abschluss hatten sich sechs Schwimmer der Gastgeber qualifiziert: Valerie Kamberg holte sich am Ende Gold im 100m-Lagen-Finale und Kristin Glitz Bronze im 50m-Freistil-Swim-off der Damen. Das 50m-Freistil-Finale der Männer konnte Leo Fischer wie schon in den beiden Jahren zuvor für sich entscheiden. Malte Wortmann erkämpfte sich erneut den 2. Platz.

Von einem Derby sprachen die Schwimmer des SV Gehrden, die mit einem schlagkräftigen Teams im Deisterbad ins Wasser gingen. In der Gesamtwertung reichte es für Rang 9. „Zahlreiche Gehrdener Aktive konnten durch gute Leistungen überzeugen und holten zudem einige Medaillen in die Burgbergstadt“, kommentierte die SVG-Presse.

Klein, aber fein: Das Team des SV Gehrden nahm etliche Medaillen mit in die Burgbergstadt.

Klein, aber fein: Das Team des SV Gehrden nahm etliche Medaillen mit in die Burgbergstadt.

Erfolgreichster Schwimmer seines Clubs war Niclas Theek (Jahrgang 2005), der sowohl über 50m-Brust als auch über 50m-Freistil jeweils die Goldmedaille gewann. Rang 1 über 25m-Brust sowie Platz 2 über 25m-Freistil sicherte sich Joelina Brünig (2007). Ebenfalls auf dem obersten Treppchen fand sich Tim Marsau (2000) ein, der über 100m-Brust gewann. Weiteres Edelmetall erschwammen Jennifer Busch (2004), Lilly Budde (2005), Kim Janecki (1998), Max Rupnow (2006) und Emma Henke (2002). Pech hatte dagegen die 4x50m-Lagen-Mixed-Staffel, die auf dem undankbaren 4. Platz landete.

weitere Artikel