Landesregierung stimmt Wirtschaftsplänen der HanBG und der NIG für das Geschäftsjahr 2021 zu

Wirtschaftsplan

Niedersachsen. Die Landesregierung hat am heutigen Dienstag sowohl dem Wirtschaftsplan der Hannoverschen Beteiligungsgesellschaft mbH (HanBG) als auch dem Wirtschaftsplan der Niedersachsen Invest GmbH (NIG) für das Geschäftsjahr 2021 zugestimmt. Unternehmenszweck der Gesellschaften ist das Halten und Verwalten von Beteiligungen an Unternehmen im Interesse des Landes Niedersachsen.
Die Coronakrise hat auch Auswirkungen auf zahlreiche Landesbeteiligungen, was voraussichtlich zu einer Kürzung oder dem Ausbleiben von Dividenden führen wird. Der Niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers erklärt, dass mit derartigen Herausforderungen das Land im Rahmen des Beteiligungsmanagements umgehen kann.

Der Wirtschaftsplan der HanBG weist einen voraussichtlichen Jahresüberschuss von rund 120,9 Millionen Euro vor Steuern aus. Die Erträge in Höhe von voraussichtlich rund 148,3 Millionen Euro werden im Wesentlichen durch die erwartete Dividendenausschüttung der Volkswagen AG bestimmt. Die HanBG ist Eigentümerin von rund 59 Millionen Stück Stammaktien der Volkswagen AG. Die Aufwendungen betragen insgesamt 27,4 Millionen Euro und bestehen ganz überwiegend aus dem Zinsaufwand. Es ist geplant, den Jahresüberschuss zu thesaurieren, also zur Stärkung der Beteiligungsgesellschaft und zum Abbau der Fremdfinanzierung im Unternehmen zu belassen und keine Gewinnausschüttung an das Land vorzunehmen.

Der Wirtschaftsplan der NIG weist Erträge von insgesamt rund 5,8 Millionen Euro aus. Die Erträge basieren auf der erwarteten Dividendenzahlung der Tochtergesellschaft Fürstenberg Holding GmbH sowie sonstigen betrieblichen Erträgen, die aus dem im Rahmen der Neuimmission der Anleihen zur Refinanzierung zugeflossenen Agio/Aufgeld resultieren, das periodengerecht abzugrenzen ist. Die Aufwendungen betragen insgesamt rund 3,4 Millionen Euro und bestehen ebenfalls ganz überwiegend aus dem Zinsaufwand. Auch der voraussichtlich verbleibende Jahresüberschuss von rund 2,4 Millionen Euro soll thesauriert werden.

Beide Wirtschaftspläne werden zeitnah dem Ausschuss für Haushalt und Finanzen des Niedersächsischen Landtages zur Information und Kenntnisnahme vorgelegt.
Die HanBG hält unter anderem die Beteiligungen des Landes Niedersachsen an der Volkswagen AG, der Salzgitter AG, der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH, der Deutschen Messe AG sowie teilweise an der Norddeutschen Landesbank.