VHS-Calenberger-Land
  • 26. April 2018

Interkultureller Frauensporttag beim TSV Kirchdorf

Kirchdorf (eb). Der TSV Kirchdorf geht gern mal neue Wege, um sein traditionelles Vereinsangebot zu erweitern. So auch am 15. November, wenn der „Interkulturelle Frauensporttag“ in den Sporthallen am Spalterhals Station macht – eine Veranstaltung, die der Regionssportbund (RSB) Hannover in Kooperation mit seinen angeschlossenen Vereinen anbietet.

Hintergrund: Der Interkulturelle Frauensporttag ist ein Projekt des RSB Hannover innerhalb des bundesweit angelegten Programms „Integration durch Sport“ des Landessportbundes (LSB) Niedersachsen. Unterstützt wird das aktuelle Projekt von der Stadt Barsinghausen, die seine Sporthallen zur Verfügung stellt, von der Stadtsparkasse Barsinghausen, der Hannoverschen Volksbank sowie dem LSB.

Teilnehmerkreis: Die Sportveranstaltung richtet sich an alle interessierten Frauen ab 16 Jahren in der Region Hannover – egal, ob mit und ohne Vereinszugehörigkeit. In mehreren Workshops können die Teilnehmerinnen sich ausprobieren und in diverse Sportarten und Bewegungsformen hineinschnuppern. Sämtliche Angebote werden vor Ort gewählt und finden in den Sporthallen des Schulzentrums am Spalterhals statt. Benötigt werden lediglich bequeme Kleidung und Turnschuhe. Dabei stellen auch die „lieben Kleinen“ kein Hindernis bei einer Teilnahme dar, denn der TSV Kirchdorf bietet eine kostenlose Kinderbetreuung an.

Neue Mitglieder: Der Regionssportbund möchte seine Vereine mit dieser Maßnahme vor allem bei der Gewinnung neuer Mitglieder unterstützen. Das Projekt soll als Chance verstanden werden, sich und sein Angebot zu präsentieren und sich für neue Zielgruppen zu empfehlen. „Erklärtes Ziel ist es, dass sich aus dem Angebot eine regelmäßige lokale Veranstaltung entwickelt, die die Vereine in den Folgejahren eigenverantwortlich durchführen“, teilten die Organisatoren mit.

Foto-1-Drums-Alive

Drums Alive: Auch das Koordinations- und Gehirntraining mit dem Fit-Ball ist im Angebot.

Das Sportangebot: Bei einem ersten Planungstreffen, das bereits im Mai dieses Jahres im TSV-Vereinsheim an der Max-Planck-Straße stattfand, waren neben RSB-Mitarbeitern auch Vertreter der Stadt Barsinghausen vertreten. So begrüßte auch Heide Heyerhorst aus der städtischen Verwaltung das Kirchdorfer Engagement. Mittlerweile ist der Rahmen des sportlichen Angebots gesteckt: Dance Aerobic, Gymnastik und Rückengymnastik, Pilates, Tischtennis, Fechten, Orientalischer Tanz, Kung Fu, Boule, Zumba®, Drums Alive und Badminton – all das ist möglich.

Termin und Anmeldung: Die Veranstaltung läuft am Sonntag, 15. November, in der Zeit von 9 bis 15.15 Uhr. In der Teilnahmegebühr von 10 Euro ist die Verpflegung (vegetarisch) beinhaltet. Anmeldungen nimmt der Regionssportbund ab sofort bis 6. November (Anmeldeschluss) schriftlich in seiner Geschäftsstelle (Haus des Sports, Maschstraße 20, 30169 Hannover) oder online über seine Homepage (www.rsbhannover.de) entgegen.

Rückblick und Vorausschau: Der TSV Kirchdorf hat sich nach dem Heesseler SV erst als zweiter Verein für eine Durchführung eines interkulturellen Frauensporttags beworben. Nach 2013 und 2014 wird die Veranstaltung im nächsten Frühjahr (10. April) beim Heesseler Sportverein bereits zum dritten Mal durchgeführt. Der Verein registriert ein wachsendes Interesse in der lokalen Bevölkerung und konnte bereits einige Mitglieder durch diese Maßnahme generieren. Interessierte Vereine, die sich über das Thema informieren und sich gegebenenfalls für eine Durchführung in 2016 oder 2017 bewerben möchten, melden sich unter: info@rsbhannover.de, Stichwort „Interkultureller Frauensporttag“. Weitere Informationen zur Veranstaltung inklusive Online-Anmeldung unter: http://www.rsbhannover.de/de/rsb/veranstaltungen/interkultureller-frauensporttag-kirchdorf-2015.

Foto-2-TSV-K-mit-RSB-und-Stadt-02

Planungstreffen: Bereits im Mai dieses Jahres trafen sich die Kooperationspartner im Kirchdorfer Clubheim – von links: Petra Konietzke (TSV K), Heide Heyerhorst (Stadt Barsinghausen), Ulrike Hoff (TSV K), Felix Decker (RSB), Luise Römelt (RSB), Günter Hoff (TSV K) und Anna-Janina Niebuhr (RSB). Fotos: Bratke

weitere Artikel