• 10. Dezember 2018
Kinder, wie die Zeit vergeht: Die HSG wird 40

Kinder, wie die Zeit vergeht: Die HSG wird 40

Wennigsen (eb). HSG – die Abkürzung für Handballspielgemeinschaft ist heute in der Region Hannover keineswegs selten anzutreffen. Ganz anders war das noch in den 1970er und 1980er Jahren. In jener Zeit stellte ein Zusammenschluss am Deister noch ein Novum im ehemaligen Großraum Hannover dar. Heuer feiert die HSG Wennigsen/Gehrden ihr 40-jährigen Jubiläum.

Kinder, wie die Zeit vergeht – das werden wohl auch die Personen des obigen Fotos sagen. Sie bildeten den HSG-Vorstand im Jahre 2001. Ein Jahr zuvor war die Handballspielgemeinschaft mit ihren beiden Stammvereinen zu einem Trio geworden. Neben den Sparten des TSV Wennigsen und des SV Gehrden wurden fortan auch die Handballer der SG Bredenbeck in die HSG aufgenommen.

Die Gründung der HSG Wennigsen/Gehrden geht auf das Jahr 1975 zurück. Der Grund war einfach: Während in Wennigsen ausreichend Spieler für alle Mannschaften zur Verfügung standen, aber eine wettkampftaugliche Sporthalle fehlte, zeichnete sich in Gehrden ein umgekehrtes Bild ab. Schnellstmöglich wurden die Pläne zum Zusammenschluss umgesetzt.

Wie im sportlichen Alltag üblich, durchlief die HSG in der Folge Höhen und Tiefen, Siege und Niederlagen verbucht sowie Auf- und Abstiege gefeiert beziehungsweise beklagt. Oft war vor allem die I. Damenmannschaft das eigentliche Flaggschiff der HSG (bis Landesliga). So verbuchten die Damen dann auch den ersten Titel der damals jungen HSG; noch im Gründungsjahr gelang die Kreismeisterschaft.

Erfolgreichste Mannschaft dieser Saison ist die männliche C-Jugend. Der Nachwuchs feierte die Regions-Vizemeisterschaft und wurde zudem Pokalsieger. Insgesamt verfügt die Spielgemeinschaft aktuell über 16 Mannschaften. Gezählt werden etwa 120 Kinder und Jugendliche sowie 25 Damen- und 80 Herrenspieler. Weitere Infos auf der Vereinshomepage unter www.hsg-wennigsen-gehrden.de.

Vielversprechender Nachwuchs: Die männliche C-Jugend ist das erfolgreichste Team der HSG.

Vielversprechender Nachwuchs: Die männliche C-Jugend ist das erfolgreichste Team der HSG.

Das 40-jährige Jubiläum soll nun am Samstag, 30. Mai, begangen werden. „Anlässlich dieses Ereignisses wollen wir mit allen Interessierten groß feiern“, sagt Pressewart Dietmar Gehler. Gut, dass Gehler gleichzeitig als Kassenwart des Handballvereins fungiert, denn beim geplanten Kuddel-Muddel-Turnier in der Wennigser Sporthalle an der Argestorfer Straße soll es neben der sportlichen Ertüchtigung Leckereien vom Grill und kühle Getränke zu Nostalgiepreisen wie vor 40 Jahren geben. Beginn ist um 11 Uhr – „und ein Ende ist nicht abzusehen, wahrscheinlich in den Abendstunden“, blickt Gehler voraus.

Das Kuddel-Muddel-Turnier ist keineswegs eine neue Errungenschaft bei der HSG, findet der Wettbewerb doch jedes Jahr statt. Jung und alt, klein und groß spielen gegeneinander. „Der Spaß steht natürlich absolut im Vordergrund“, betont Gehler und weiß, dass in entspannter Atmosphäre bei cooler Musik die gerade abgeschlossene Handballsaison Revue passiert.

Gleichwohl wird es diesmal einen Rückblick auf die vergangenen Jahrzehnte der HSG Wennigsen/Gehrden geben. Auf Fotowänden wird die Historie plakativ zur Schau gestellt. „Sicherlich werden dabei zahlreiche Erinnerungen wiederkehren. Viele haben diese HSG-Zeit ja auch entscheidend mitgeprägt“, verdeutlicht der Pressewart. „Wir würden uns jedenfalls über zahlreiche Handballfreunde, Zuschauer und Feierbiester in unserer Halle freuen“, sagt Gehler.

Apropos Rückblick: Die folgenden Fotos zeigen Protagonisten aus alten HSG-Zeiten. Möglicherweise sind gerade diese Bilder bei der historischen Rückschau in der Wennigser Sporthalle nicht zu finden.

Der ewige Oelke: Herrentrainer Andreas Oelke war oft zur Stelle, wenn die HSG ihn brauchte – so war es in der Saison 2006/2007 (Foto) und so ist es auch heute.

Der ewige Oelke: Herrentrainer Andreas Oelke war oft zur Stelle, wenn die HSG ihn brauchte – so war es in der Saison 2006/2007 (Foto) und so ist es auch heute.

Rückraum-Ass: Falko Sehnke (gelbes Trikot) ist der Mann für alle Fälle – als Aktiver, Trainer und Funktionär.

Rückraum-Ass: Falko Sehnke (gelbes Trikot) ist der Mann für alle Fälle – als Aktiver, Trainer und Funktionär.

Top-Torjäger: Christian Jeinsen zählte früher zu den treffsichersten HSG-Werfern.

Top-Torjäger: Christian Jeinsen zählte früher zu den treffsichersten HSG-Werfern.

Spielgestalter: Sebastian Marx führte Regie in der I. Herrenmannschaft.

Spielgestalter: Sebastian Marx führte Regie in der I. Herrenmannschaft.

Zweite Welle: Auch Radiomacher Jörg Beckmann trug schon das Trikot der HSG.

Zweite Welle: Auch Radiomacher Jörg Beckmann trug schon das Trikot der HSG.

Flügelflitzer: Mike Winkelmann brachte seine Schnelligkeit sowohl in Wennigsen als auch in Barsinghausen aufs Parkett.

Flügelflitzer: Mike Winkelmann brachte seine Schnelligkeit sowohl in Wennigsen als auch in Barsinghausen aufs Parkett.

Erfolgreiches Team: Große Erfolge feierten die HSG-Damen unter Trainer Gerd Roglitzki.   Fotos:

Erfolgreiches Team: Große Erfolge feierten die HSG-Damen unter Trainer Gerd Roglitzki. Fotos: Bratke / Archiv

weitere Artikel