• 13. Dezember 2018
Neddermeier: Auf einem Bein kann man nicht stehen

Neddermeier: Auf einem Bein kann man nicht stehen

Barsinghausen (eb). Der Schwimmclub Barsinghausen (SCB) blickt auf eine positive Entwicklung zurück. Anlässlich der Jahreshauptversammlung wurde dies auch durch einen Anstieg der Mitgliederzahlen dokumentiert – in der heutigen Zeit keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Ehrungen für langjährige Vereinstreue sowie die jüngsten Erfolge der SGS Barsinghausen (siehe „Zum Thema“) rundeten das positive Gesamtbild ab.

Von Corinna Schön und Susanne Kamberg

Auf einem Bein kann man nicht stehen – mit diesen symbolisch gemeinten Worten eröffnete der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Neddermeier die diesjährige Hauptversammlung. Neddermeier bezog sich damit nicht nur auf die neu gegründete Startgemeinschaft Schwimmen (SGS) mit dem TSV Barsinghausen, sondern auch auf die Unterstützung durch den Förderverein des SCB und den im September 2014 neu gegründeten Trägerverein des Lehrschwimmbeckens der Adolf-Grimme-Schule unter Vorsitz von Wolfgang Meier. Nur in dieser Konstellation sei es möglich, weiterhin die Leistungsschwimmer zu fördern und den Nachwuchs und die Jugendlichen an den Schwimmsport heran zu führen.

In gemeinsamer Initiative mit dem Deisterbad konnten 2014 Startblöcke angeschafft werden, die nicht nur eine optische Aufwertung sind. Die Aktiven haben im Hallenbad eine optimale Möglichkeit sich auf Wettkämpfe vorzubereiten und auch die Ausrichtung von Veranstaltungen wie den traditionellen Stadtpokal, der 2015 unter der Regie des sportlichen Leiters Uwe Kass rund 900 Meldungen umfasste, sind weiterhin gewährleistet. Zudem macht sich der SCB-Förderverein unter Vorsitz von Günter Busche für die Anschaffung von Rückenleinen stark.

Dennoch fehle es laut Neddermeier an Zuwachs in den Schwimmvereinen und auch die Kürzungen der Sportförderung machen es dem SCB nicht leicht. Eine positive Entwicklung zeigen dennoch die eigenen Mitgliederzahlen, die einen leichten Anstieg von 2013 auf 2014 zeigen.

Sonntag_50-jaehriges_Meier_40-jaehriges_Jubilaeum

Langjährige Vereinstreue: Dieter Sonntag (links) und Werner Meier wurden für ihre 50- und 40-jährige Mitgliedschaft im SCB geehrt.

Schwimmwart Dennis Yaghobi ließ die Versammlungsteilnehmer staunen. Bei 2734 Starts im Jahr 2014, die größtenteils auf Meisterschaften stattfanden, wurden 36 Prozent an Treppchenplätze erreicht. Unter anderem schaffte es Gerda Joswig zu den Deutschen Weltmeisterschaften der Masters. Insgesamt 38 Stadtrekorde wurden geschwommen und auch eine Teilnahme bei den deutschen Freiwassermeisterschaften hatte 2014 stattgefunden.

Die Nachwuchsschwimmer unter 10 Jahre starteten bereits bei knapp zehn Wettkämpfen im Jahr, wobei der Spaß einen hohen Stellenwert einnehme. Ein langjähriges Ziel konnte Anfang dieses Jahres erreicht werden: Die Mannschaft der Jungen- und Männer stieg bei der DMS in die Landesliga auf (DJ berichtete). Um diesen Stand jedoch zu halten, sei weiterhin hartes Training notwendig.

Die Teilnahme an allen Wettkampfveranstaltungen ist aber nur durch das, von Kampfrichterobmann Achim Kamberg sehr gut organisierten Kampfrichterteam möglich. 2014 konnten alle Einsätze absolviert werden, sodass keine hohen Geldstrafen gezahlt werden mussten. Ein Dank, der sich an die Eltern richtete, die größtenteils das Kampfgericht besetzen.

Die Jugendleitung des SCB wird sich im Jahr 2015 mit einem neuen Konzept präsentieren. Vier Jahreszeiten mit vier Hauptveranstaltungen werden von den Eltern organisiert. Das traditionelle Schlittschuhlaufen und die Kanutour werden weiterhin dabei sein. Die Hauptleitung übernimmt weiterhin Babette Lahn, die im Jahr 2014 insgesamt neun Veranstaltungen auf die Beine gestellt hatte. Auch diese wäre ohne die Unterstützung der Eltern nicht möglich gewesen.

Absolventen_des_Sportabzeichen

Deutsches Sportabzeichen: Günter Busche (rechts) überreichte die Abzeichen an die erfolgreichen Absolventen.

Der Vorstand des SCB ändert sich in 2015 in der Zusammensetzung. Nach zehnjähriger intensiver Vorstandsarbeit verließen Karin Zaremba (Kassenwartin) und Martina Schreiber (Protokollführerin) den Kreis der Funktionäre. Nachbesetzt wurden diese Posten mit Tina Mätze als Kassenwartin und Philipp Geilmann als Protokollführer, der zudem für die Gestaltung der SCB-Homepage zuständig sein wird. Wiedergewählt wurden Karl-Heinz Neddermeier als 1. Vorsitzender, Uwe Kass als sportlicher Leiter und Corinna Schön als Pressewartin.

Eine SCB-Nadel erhielten für zehnjährige Vereinszugehörigkeit: Martina und Bernd Schreiber, Karin und Andreas Zaremba, Silvia Balz, Torsten Meyer, Emily Sander, Manuela Kass und Ann-Kathrin Franke. Karsten Struß und Werner Meier zählen sogar schon 40 Jahre zu den Vereinsmitgliedern. Eine SCB-Nadel für 50-jährige Vereinszugehörigkeit bekam Dieter Sonntag überreicht.

Zudem verlieh Günter Busche das deutsche Sportabzeichen, das er gemeinsam mit Frank Geilmann zweimal im Jahr zur Abnahme anbietet. Einen Ausklang fand die Veranstaltung bei Bockwurst und Kartoffelsalat, wobei sich die Mitglieder und Gäste in gemütlicher Runde austauschen konnten.

Zum Thema

Immer wieder wird deutlich, welch nachhaltig positiver Entschluss die Bildung der Startgemeinschaft zwischen SCB und TSV B war. Jüngst räumten die Aktiven der SGS Barsinghausen bei den Kreis-Langstrecken und Sprint-Meisterschaften zahlreiche Kreisjahrgangs- und Kreismeister Titel ab.

Foto4_KMS_15

Herausragend: Die Kreismeister Malte Wortmann, Leo Fischer und Philipp Geilmann (von links).

Vor allem die jungen Männer besetzten die Treppchenplätze auf jeder Strecke. In 50m-Freistil belegen die SGS-Herren Platz 1 bis 5 und stellen den Kreismeister in der offenen Wertung: Leo Fischer (00:25,43). Auf Rang 2 schwamm Malte Wortmann (00:26,50). Ähnlich bei 50m-Rücken: In der Jahrgangswertung Erwachsene stellen die Schwimmer aus Barsinghausen Platz 1 bis 3. Kreismeister in der offenen Wertung wurde Fischer (00:29,78), Zweiter erneut Wortmann (00:32,71). Über 50m-Brust tauschen die beiden dann die Plätze. Wortmann wurde Kreismeister (00:32,67), Fischer gewann Silber (00:32,96) und Jan Schalla gesellte sich auf Platz 3 hinzu (00:33,78). Den Titel holte sich Wortmann ebenfalls über 400m-Lagen (5:27,82). Den 2. Platz erreichte auf dieser Strecke Paul Knuth (5:34,75). Über 50m-Schmetterling wurde Nicklas Schubert (00:28,09) Kreismeister, Silber holte sich Maxi Lindemann (00:28,13).

Auch die jüngeren Schwimmer sammelten eifrig Medaillen: Tim-Ole Groß (2004) schnappte sich den Kreisjahrgangsmeistertitel über 50m-Rücken und über 200m-Lagen, Silber über 800m-Freistil sowie Bronze über 50m-Schmetterling. Emily Preece (2003) gewann dreimal den Kreisjahrgangsmeistertitel (50m-Rücken, 50m-Schmetterling und 200m-Lagen) und überzeugte mit Silber über 50m-Freistil.

Weitere Kreisjahrgangsmeister waren: Kristin Glitz, Jan Mittelstädt, Alissa Schreiber und Jan Schalla. Außerdem gingen weitere Medaillenplätze an Lenny Sander, Ann-Kathrin Franke, Charlotte Mätze, Leonie Schreiber, Alena Kebel, Sarina Schulz und Philipp Geilmann.

KSM15

Tolle Medaillenausbeute: Die Aktiven der SGS Barsinghausen dominierten auf fast allen Strecken.

weitere Artikel