VHS-Calenberger-Land
  • 26. April 2018
Neue Bult: „Finale furioso“

Neue Bult: „Finale furioso“

Langenhagen (red). Der „Renntag der Gestüte“ ist für die Neue Bult und die Galoppsportgemeinschaft ein großartiger Abschluss einer erfolgreichen Saison. Der mit 55.000 Euro dotierte „Große Preis des Gestüt Fährhof“ ist der Höhepunkt im Programm. Zwei weitere Internationale Listenrennen (jeweils mit 25.000 Euro an Siegpreisen) und ein fünfstellig dotierter Ausgleich II dokumentieren eindrucksvoll den sportlichen Wert dieses Renntages.

Die gesamte hiesige Trainer- und Jockeyelite gibt sich auf der Rennbahn in Langenhagen noch einmal die Ehre: Andrasch Starke, Eduardo Pedroza und Filip Minarik sind aus den Top Ten der Reiter dabei, Fabrice Veron wird aus Paris eingeflogen und Jack Mitchell aus London. Die Top-Coaches Peter Schiergen, Andreas Wöhler, Markus Klug und Waldemar Hickst sind mit einer stattlichen Anzahl von Pferden am Start.

Im Fährhof-Preis (Gruppe III, 2200 Meter) ist Virginia Sun, die Siegerin des Deutschen St. Legers, favorisiert. Die von Jens Hirschberger trainierte Auenquellerin wird vom Engländer Jack Mitchell geritten. Zu beachten ist auch die Leger-Zweite Techno Queen (Norman Richter). Champion-Trainer Markus Klug sattelt Weltmacht (Martin Seidl) und Damour (Eugen Frank). Außerdem dabei: Uwe Stechs Shivajia (Daniele Porcu), Peter Schiergens Winnemark (Andrasch Starke), Andreas Wöhlers North Mum (Eduardo Pedroza) und die von Dr. Andreas Bolte trainierte Early Morning (Filip Minarik).

An die Youngster wendet sich ein Listenrennen für zweijährige Stuten, in dem es über 1400 Meter geht: Der „Große Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen“ ist eine tolle Gelegenheit, bereits mit einer jungen Stute das vielbegehrte Blacktype zu erreichen. Hier geht Bult-Trainer Hans-Jürgen Gröschel mit Shy Witch (Ian Ferguson) aussichtsreich ins Rennen.

Dreijährige und ältere Galopper messen sich im „Großen Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen“, einem Listenrennen über 1600 Meter. Die dreijährigen Ebeltoft und Niyama werden es gegen die routinierten älteren Pferde nicht leicht haben. Neben den drei Hauptrennen finden sieben weitere gut besetzte Rennen statt.

Im Rahmenprogramm gibt es eine spaßige Sportstafette mit Segways, Go Karts, Hüpfepferden und Schubkarren. Das Jockey-Team wird alles geben, um die Siege aus den beiden Vorjahren zu wiederholen. Die kleinen Besucher können sich wieder auf ein riesiges Kinderland mit dem Mitmachzirkus „Moskito“, den Rennpferdsimulator „Mister Ed“, auf Streichelponies, viele Mitmachspiele und -Stände sowie mehrere Hüpfburgen freuen. Außerdem werden unter Aufsicht Laternen gebastelt und Kürbisse geschnitzt. Eine Kindertombola und die beliebte Wettnietenverlosung runden das Angebot ab.

Traditionell werden am „Renntag der Gestüte“, das maßgeblich von Vollblutgestüten und der Besitzervereinigung finanziert wird, viele prominente Personen aus dem Galopprennsport anwesend sein. Das Saisonfinale bietet vor der sechsmonatigen Winterpause (1. Renntag 2016 ist der 1. Mai) hochklassischen Galopprennsport gepaart mit einem auch für die Neue Bult besonders abwechslungsreichen Rahmen- und Kinderprogramm. Veranstaltungsbeginn ist um 11.30 Uhr, das erste Rennen läuft um 12 Uhr, der letzte Start erfolgt um 16:40 Uhr.

weitere Artikel