• 13. Dezember 2018
Premiere: Integration – Soziales – Sport

Premiere: Integration – Soziales – Sport

Kirchdorf (eb). Integration ist für die meisten im Sport handelnden Personen längst gelebter gelebter Alltag, ohne dass dies besonders an- oder ausgesprochen werden müsste. Ein Statement von Ulf Meldau – der stellvertretende RSB-Vorsitzende weiß zweifellos, wovon er spricht. Für ihn ist der organisierte Sport geradezu prädestiniert für erfolgreiche Integrationsaufgaben.

Ein Verbandsfunktionär mit Basisarbeit: Neben seinem Vorstandsposten beim Regionssportbund Hannover steht Meldau obendrein dem SV Lehrte 06 als Vorsitzender vor. So war auch er Teil des Ideenworkshops zum Thema „Integration, Soziales und Sport“, den der RSB gemeinsam mit der Region Hannover erstmals auf die Agenda rückte. „Wir wollen unsere Vereine unterstützen, um ihre Ideen weiterzuentwickeln und umzusetzen“, bekräftigte Meldau.

Mehr als 50 Akteure aus dem Sport folgten der Einladung, um Ideen für Integrationsprojekte im organisierten Vereinssport zu sammeln und weiter zu entwickeln. Aus aktuellem Anlass wurden interessierte ehrenamtliche, aber auch hauptberufliche Akteure aus der Region Hannover zu zwei Workshops eingeladen.

Ein erster Interessentenkreis traf sich in der Ditib-Moschee in Lehrte. Der Gastgeber sah sogar die Möglichkeit vor, die Moschee zu besichtigen. Sicherlich ein trefflich zum Thema passendes Angebot. Eine zweite Gruppe traf sich kürzlich im Vereinsheim des TSV Kirchdorf.

Worum ging es? Die Veranstaltung sollte als Plattform wahrgenommen werden, um in erster Linie neue Kontakte zu knüpfen und sich thematisch auszutauschen. Ob dabei sogleich innovative Ideen entwickeln und erste Impulse für ein gemeinsames Handeln mitgenommen wurden, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall war allen Beteiligten klar, dass sich weiteres Engagement lohne.

Dorota Szymanska, die Leiterin der Koordinierungsstelle Integration der Region Hannover, betonte dazu: „Sport bringt Menschen zusammen, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, sozialen Lage und sprachlichen Kompetenzen. Umso wichtiger ist es, die vorhandenen Netzwerke und Kenntnisse zu unterstützen und auszubauen.“

Ulf Meldau bilanzierte: „Ich denke, es ist uns gelungen, die verschiedensten Vereine und Institutionen an einen Tisch zu bekommen. Es war deutlich spürbar, dass alle Beteiligte den Wunsch nach mehr Zusammenarbeit hegen. Der Regionssportbund ist sich sicher, dass wir mit Hilfe der Ideenabende dazu beitragen konnten, dass das Thema Integration weiter im Fokus der beteiligten Akteure bleibt. Nun hoffen wir, dass sich auch entsprechende Maßnahmen und Veranstaltungen aus diesen Themenabenden entwickeln“.

Nächste Schritte: Die Ergebnisse der Workshops sollen als Arbeitsgrundlage dienen, um aus den gesammelten Ideen möglichst viele konkrete Projekte zu gestalten. Hierfür folgt in Kürze ein Treffen der Veranstalter mit dem Landessportbund (LSB), um Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit der Organisationen zu erörtern und zu planen. Weitere Informationen zu den beiden Workshops (inklusive Fotoprotokolle) finden Interessierte unter www.rsbhannover.de.

weitere Artikel