VHS Calenberger Land
  • 19. August 2018
Vor dem WM-Finale wird Barsinghausens Stadtmeister am Tag des Fußballs gekürt

Vor dem WM-Finale wird Barsinghausens Stadtmeister am Tag des Fußballs gekürt

Barsinghausen (eb). Der Tag des Fußballs bedeutet in Barsinghausen: Stadtmeisterschaft mit den 1. Herrenmannschaften aller Ortsteilclubs sowie Titelkämpfe der verfügbaren Frauenteams. Die Planungen für das diesjährige Event am Sonntag, 15. Juli, sind weit fortgeschritten. Zur Auslosung der Vorrundengruppen trafen sich jüngst die Vereinsvertreter der beteiligten Vereine. Eingeladen hatte der Arbeitskreis der Stadtmeisterschaften ins Rathaus am Ziegenteich.

Fußball-Stadtmeisterschaften haben in der Deisterstadt eine überaus lange Tradition. Die Anfänge der Vergleichskämpfe gehen bis weit in die 1970er Jahre zurück. Nach etlichen Pausen, Neuauflagen und Umgestaltungen feiert die jetzige Form ihre 13. Auflage, wie Arbeitskreismitglied Fritz Hoppe mitteilte. Er gehört neben Klaus Häußler (TSV Barsinghausen) und Karl-Wilhelm Friedrich (TSV Goltern) von Beginn an zum Organisationsstab. Neben den drei ehrenamtlichen Funktionären gehört Helge Kristeleit zum Orga-Team. Der Mitarbeiter des Niedersächsischen Fußballverbandes bringt bei der Ausgestaltung des Events das nötige Know-how und die Verbindung zum NFV mit. Darüberhinaus kann er auf eine langjährige Geschichte in Sachen „Stadtmeisterschaft“ zurückblicken, war er doch als Kapitän des 1. FC Germania Egestorf/Langreder im Jahre 2004 selbst schon Titelträger.

Planungsgruppe: Der Arbeitskreis und der TSV Bantorf organisieren die Titelkämpfe 2018 – von links: Karl-Wilhelm Friedrich, Helge Kristeleit, Fritz Hoppe, Uwe Krenzel und Rainer Andrich.

Planungsgruppe: Der Arbeitskreis und der TSV Bantorf organisieren die Titelkämpfe 2018 – von links: Karl-Wilhelm Friedrich, Helge Kristeleit, Fritz Hoppe, Uwe Krenzel und Rainer Andrich.

Vor dem gewohnten Auslosung-Prozedere warf Kristeleit einen kurzen Blick in die Zukunft. Demnach müssten für die künftigen Veranstaltungen möglicherweise abermals neue Wege beschritten werden. In erster Linie seien davon Arbeitsleistungen des NFV betroffen, denn der aktuelle Präsident Günter Distelrath denke anders über mögliche Zugeständnisse als Vorgänger Karl Rothmund. Dabei sei die Bereitstellung des August-Wenzle-Stadions als Austragungslocation nicht unbedingt das Problem, erklärte Bürgermeister Marc Lahmann dazu. Um die Zukunft des Barsinghäuser Fußballtages zu erörtern, stehe noch in diesem Sommer ein Gespräch zwischen Distelrath und Berthold Kuban vom Sportring Barsinghausen (SRB) an. Zur Erinnerung: Der Sportring hatte auch in früheren Jahren die Stadtmeisterschaften präsentiert.

Losfee: Bürgermeister Marc Lahmann.

Losfee: Bürgermeister Marc Lahmann.

Was das Sponsoring der Veranstaltung anbelangt, so gebe es zumindest bis 2019 feste Zusagen. Aktuell stehen neben dem NFV die Stadtsparkasse Barsinghausen (SSK), die Avacon und die Stadtentwicklungsgesellschaft Barsinghausen mbH (SGB) als Förderer parat. Wie in den Vorjahren übernahm Bürgermeister Lahmann – auch als SGB-Geschäftsführer vertreten – die Position der „Losfee“ ein. Unter den Augen der beteiligten Vereinsvertreter ermittelte er zunächst die beiden Köpfe der Vorrundengruppen, die durch die beiden höchstspielenden Teams aus der Barsinghäuser Kernstadt (Bezirksliga) und Egestorf/Langreder (Regionalliga) besetzt werden.

Die folgende Gruppenauslosung ergab dieses Bild – Gruppe Avacon: TSV Barsinghausen, Stadtkreisauswahl Barsinghausen, TSV Goltern und TSV Bantorf; Gruppe SSK: 1. FC Germania Egestorf/Langreder, SG Groß Munzel/Landringhausen, VSV Hohenbostel und TSV Kirchdorf. Bei der Konkurrenz der Frauen war keine Auslosung notwendig, weil nur zwei Teams gemeldet hatten. Somit kommt es direkt zum Finale zwischen der FSG Egestorf/Langreder/Kirchdorf/Wennigsen und dem TSV Groß Munzel.

Der Pott: Bei den Barsinghäuser Stadtmeisterschaften geht es um den „Walter-Zieseniß-Gedächtinspokal“.

Der Pott: Bei den Barsinghäuser Stadtmeisterschaften geht es um den „Walter-Zieseniß-Gedächtinspokal“.

Beschlossen wurde ferner ein sogenannter Notfallplan. Sollte am Tag der Veranstaltung ein Herrenteam kurzfristig ausfallen, so spielen die verbliebenen Mannschaften nach dem Modus „jeder gegen jeden“ den Titelträger für 2018 aus. Als Ausrichter fungiert am 15. Juli übrigens der TSV Bantorf, dem 2019 der 1. FC Germania als gegebenfalls letzter Ausrichter folgt. Mit dem 13. Juli habe der Arbeitskreis auch schon einen Termin für das kommende Jahr festgesetzt, wie Kristeleit mitteilte.

Auf einstimmigen Beschluss wurde im Übrigen der Beginn der Stadtmeisterschaften auf 10 Uhr vorgezogen. Grund dafür ist das WM-Finale in Russland, das am gleichen Tag schon um 17 Uhr angepfiffen wird. „Wir haben bereits eruiert, ob eine TV-Übertragung im Stadion möglich ist“, erläuterte Helge Kristeleit. Dies sei zumindest in der Caféteria des NFV-Stadions möglich, die Platz für rund 80 Personen biete. Ob daraus dann ein größeres Public Viewing wird, wollen die Organisatoren des Ausrichters aus Bantorf noch klären.

Vorfreude: Vereinsvertreter und Sponsoren freuen sich auf den „Tag des Fußballs“ am 15. Juli im August-Wenzel-Stadion. Fotos: Bratke

Vorfreude: Vereinsvertreter und Sponsoren freuen sich auf den „Tag des Fußballs“ am 15. Juli im August-Wenzel-Stadion. Fotos: Bratke

Noch etwas zum Sportlichen: Ex-Germanen-Präsident Torsten Seebeck und Kirchdorfs Uwe Hoppe kümmern sich um die Aufstellung der sogenannten Stadtkreisauswahl, bei der Spieler aus allen Clubs der Stadt zum Zuge kommen sollen, die nicht in den ersten Mannschaften aktiv sind. Den Vorrundenbegegnungen schließen sich direkt die Platztierungsspiele der Gruppendritten und -vierten an. Für die Erst- und Zweitplatzierten geht es überkreuz mit dem Halbfinale weiter. Die Sieger spielen um den Pott. Bei Unentschieden folgt ein sofortiges Entscheidungsschießen. Die Spielzeit bei Vorrunden, Platzierungsspielen und Spiel um Platz 3 beträgt jeweils 1×25 Minuten. Das Endspiel läuft über 2×15 Minuten. Titelverteidiger ist der TSV Kirchdorf. Die Frauen spielen 2×25 Minuten (voraussichtlicher Beginn 11.30 Uhr). Der Eintritt am „Tag des Fußballs“ kostet drei Euro; Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei.

Hier geht es zum Spielplan

weitere Artikel